2016/3

 

 

24. September 2016 : Heute darf ich eine ganz besondere Geschichte erzählen. Bei einem Abendansitz hatten meine Partnerin und ich ein wunderbares Erlebnis mit einem Wolfswelpen. Wir saßen am Waldrand im Schutz der Bäume, als in großer Entfernung plötzlich ein Wolf auftauchte. Zu dem Zeitpunkt konnten wir noch nicht erkennen, dass es sich um einen Welpen handelt, da er auch schon recht kräftig wirkte. Er lief die Wiese entlang, schnupperte mal hier mal da, dann hatte er wohl etwas schmackhaftes entdeckt, denn er legte sich hin und kaute auf etwas herum. Von da an war klar, dass es ein Welpe sein muss. Dann setzte er seinen Weg fort und kam langsam näher...

...das erste Foto, etwa 120 Meter betrug die Distanz. Ein wunderschöner Kerl.

Dann wurde er plötzlich durch etwas abgelenkt...

...was es war konnten wir von unserem Platz aus nicht sehen.

Aufmerksam schaute er immer in diese Richtung. Dann wedelte er kurz mit dem Schwanz, schreckte dann zurück und begann zu rennen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ein älterer Wolf in der Nähe war, der ihn vor uns gewarnt hatte. Aber das ist nur eine Vermutung. Er rannte also mit hoher Geschwindigkeit die Wiese hinab...

Wieder ein prüfender Blick in diese Richtung...

...dann trabte er weiter, am Waldrand entlang. Nun war er schon recht nahe und kam immer näher...

 

 

Einfach fantastisch!!!

 

 

Herrlich...nur einen kurzen Augenblick dauerte dieser Moment...

...dann lief er weiter...

...und stand plötzlich neben uns im Wald. Das letzte Bild, dass ich machen konnte, dann konnte ich vom Winkel her die Kamera nicht mehr weiter schwenken. 15 Meter betrug die Distanz. Ein letzter Blick in Richtung des seltsamen Klickens. Er trabte weiter und hielt 5 Meter neben uns. Mit den Vorderbeinen auf einen Baumstumpf gestützt, blickte er ins Waldesinnere und sondierte die Lage. Jedoch ohne nochmal in unsere Richtung zu schauen, oder überhaupt von uns Notiz zu nehmen. Dann trabte er weiter und schließlich war er verschwunden. Ich glaube er hatte gar nicht registriert, dass wir da waren. Er schaute nur immer mal wieder zu uns aufgrund des Auslösegeräusches der Kamera. Er interessierte sich aber nicht sonderlich dafür. Was für ein Erlebnis...ich glaube, so etwas erlebt man nur einmal. Zehn Minuten später tauchte ein zweiter Welpe auf der Wiese auf, er entdeckte uns jedoch und kam nicht näher als 120 Meter, dann drehte er sich um und verschwand wieder im Wald.

(Da Wölfe in Deutschland nicht nur Freunde haben, möchte ich ein paar erklärende Worte zu den drei Fotos sagen, auf denen es den Anschein hat, der Wolf würde auf uns zu rennen. Da im Internet alles öffentlich ist, weiß man nie, wer die Bilder sieht. Nicht dass ein "Experte" auf die (absurde) Idee kommt, das wäre ein gefährliches Verhalten. Diese drei Bilder zeigen einen Bewegungsablauf des Wolfes, der nicht einmal eine Sekunde dauerte. Auf dem tollen Video das Astrid parallel machte während ich fotografierte, kann man sehr schön sehen, dass es eine an sich völlig unspektakuläre Situation war, die mit uns gar nichts zu tun hatte. Es wirkt nur auf den Bildern so, als würde er auf uns zu rennen. Der Welpe verhielt sich normal und wie gesagt, ich denke er hat gar nicht registriert, dass wir da waren.)

 


 

20. September 2016 : Beim abendlichen Ansitz erschien heute bereits nach kurzer Zeit Rotwild, ein einzelnes Tier. Zuerst sah ich es kurz im Wald, zehn Minuten später trat es aus.

Es äste und wurde dann...

...auf das Klicken der Kamera aufmerksam.

Das unbekannte Geräusch schien interessant zu sein...

...und neugierig kam es näher. Dann wurde es ihm aber wohl doch unheimlich und nachdem es noch ein paar Bissen genommen hatte, verschwand es wieder im Wald. Ein sehr schönes Erlebnis...als es schon stark dämmerte zog im Inneren des Waldes noch ein schwacher Hirsch vorbei.

 


 

19. September 2016 : Heute konnte ich wieder einen Hirsch beobachten...

...eine Weile stand er am Schilfrand...

...und wechselte dann durch den Teich auf eine Insel. Ein herrlicher Anblick!

 


 

14-16. September 2016 : Momentan ist Rotwildbrunft. Eine ganz besondere Zeit. Viele Fotogelegenheiten hatte ich bisher nicht, aber einige schöne Beobachtungen.

Rothirsch im Schilf, beobachtet zusammen mit meiner Partnerin am 16.9.

Aufnahme vom 14.9.

Ein sehr beeindruckendes und großartiges Erlebnis hatte ich am 15.9. Seit Nachmittags saß ich an einem Teich und lauschte dem Röhren der Hirsche. Es zeigte sich aber keiner. Als es schon fast ganz dunkel war, packte ich zusammen. Der Vollmond strahlte über dem Teich. Gerade wollte ich los, da ließ mich ein Plätschern aufhorchen. Ich spähte durch die Bäume, da stand ein Hirsch nicht weit von mir entfernt am Schilfrand! Fotografieren war eigentlich zwecklos, trotzdem packte ich so leise wie möglich die Kamera wieder aus. Der Hirsch setzte sich in Bewegung und lief direkt an mir vorbei...

 

Ein grandioser Moment wie er da an mir vorüber zog. Als er auf der anderen Seite am Schilfrand angekommen war, die Distanz war immer noch nicht sehr groß, begann er zu röhren. Fantastisch! Die Qualität der Bilder ist natürlich nicht toll, aber ich bin froh, dass ich den Moment festhalten konnte. Das obere Foto habe ich mit ISO 20000 und einer Belichtungszeit von 1/125 gemacht. Das Untere mit ISO 25600 und mit einer Belichtungszeit von 1/160. Beide freihand, für diese Verhältnisse finde ich sie noch ok.

 


 

9. September 2016 :

Schwarzstorch in einem abgelassenen Teich. Leider flimmerte es stark, was es sehr schwierig machte, ein einigermaßen scharfes Foto zu bekommen. Dafür war er lange vor Ort, so ausgiebig konnte ich bisher noch keinen Schwarzstorch beobachten.

 


 

2. September 2016 : Heute Abend konnten meine Partnerin und ich einen Wolf beobachten!

Die Distanz war recht groß, als er uns bemerkte machte er sofort kehrt...

...und verschwand nach einem kurzen, prüfenden Blick im Wald. Einfach ein herrlicher Anblick!

 


 

1. September 2016 : Als ich heute vormittag nachhause kam, bemerkte ich zwei große dunkle Vögel die sehr hoch über dem Haus kreisten. Fernglas hatte ich nicht mit. Als sich einer in die Sonne drehte, sah ich einen weißen Bauch aufblitzen, das konnten nur Schwarzstörche sein! Schnell rannte ich in meine Wohnung um die Kamera zu holen...

...gerade noch rechtzeitig für ein Belegbild, denn als ich wieder vor dem Haus war, gingen sie gerade in den Gleitflug über. Herrlich!!!

 


 

31. August 2016 :

Fuchs am Abend, nach Sonnenuntergang.

 


 

24. August 2016 : Heute konnte ich wieder zwei jagende Fischadler an den Teichen beobachten...

...ein Weibchen suchte über einen Zeitraum von 10 Minuten denselben Teich ab...

...und kam dabei immer wieder recht nahe an mir vorbei.

Schließlich fing sie einen Fisch...

...und entfernte sich rasch...

...bevor eventuelle Konkurrenten wie z.B. ein Seeadler der leichte Beute wittert, aufmerksam wurden...

Ich habe schon mehrmals beobachtet, dass Fischadler sobald sie von einem Seeadler verfolgt werden, ihren Fisch recht schnell aufgeben und fallen lassen. Bei allen anderen Vögeln wie z.B. Milanen und Silbermöwen gaben sie ihren Fang nie auf, egal wie massiv sie verfolgt und bedrängt wurden, und speziell die Großmöwen sind nicht ohne und können den Adlern auch ziemlich zusetzen. Ich dachte zuerst, es wäre das beringte Fischadlerweibchen, dass ich bereits am 19.08 und am 22.08. fotografiert habe, sah dann aber dass der heutige Vogel nicht beringt ist. Den beringten Fischadler habe ich gemeldet und schon Antwort bekommen. Er wurde 2008 in Mecklenburg-Vorpommern beringt und hat seinen Brutplatz ca. 30 Kilometer entfernt. Er war also wie vermutet bereits auf dem Zug und hat hier ein paar Tage Station gemacht.

 


 

22. August 2016 : Heute Morgen machte ich mich mit dem Rad auf ins Teichgebiet, um nach den Fischadlern zu schauen, die seit einiger Zeit täglich an den Teichen anzutreffen sind. Bereits von Weitem entdeckte ich einen der Adler hoch kreisend am Himmel. Ich bog vom Hauptweg in einen Wiesenweg ab und fuhr links an einer langen Heckenreihe entlang, den Fischadler immer im Blick. Plötzlich war ein Geräusch vor mir und ich traute meinen Augen kaum, als in etwa 20 Meter Entfernung ein Wolf aus den Büschen sprang und aufs Feld hinaus rannte! In dem Moment war der Fischadler vergessen...Der Weg, den er eingeschlagen hatte führte allerdings in Richtung Dorf, und so machte er nach einigen Metern kehrt, rannte zurück durch die Büsche und den Graben und weiter übers Feld und die Wiesen, erst als er gut 400 Meter zwischen mich und sich gebracht hatte, verlangsamte er seinen Lauf und verschwand schließlich im Wald.

Bis ich die Kamera ausgepackt hatte, war er schon mehrere hundert Meter entfernt und die Luft flimmerte bereits sehr stark über den Feldern, aber ein Belegbild machte ich dennoch. Der Wolf hatte offenbar in den Büschen geschlafen und wurde durch mich aufgeschreckt. Er muss ziemlich erschrocken sein, was man daran gesehen hat, dass er zuerst in die falsche Richtung abgesprungen ist. Innerlich noch aufgewühlt von diesem tollen Erlebnis fuhr ich weiter zu den Teichen...

...wo ich zunächst zwei Seeadler entdeckte...

...Seeadler mit Schwarzmilan.

Und dann waren sie plötzlich da, meine Lieblingsgreifvögel! Männchen und Weibchen zusammen. Zuerst fing das Weibchen einen Fisch und flog dann ein paar Runden mit dem Männchen, dabei pfiffen sie einander zu. Als das Weibchen sich mit seinem Frühstück entfernt hatte, ging das Männchen ebenfalls erfolgreich auf die Jagd...

...er hatte sogar 2 Fische gleichzeitig erwischt!! Er drehte eine Runde...

...und kam dann an mir vorbei geflogen, herrlich!!!

Als ich mich ca. 45 Minuten später auf den Heimweg machte, ruhten sie auf den Masten. Ich hatte schon vermutet, dass sie wieder dorthin geflogen waren. Sekunden bevor ich das Foto machte, saß neben dem linken Fischadler noch ein Raubwürger auf der Leitung, er wollte aber offensichtlich nicht mit aufs Bild. Nach einiger Zeit flog das Männchen zu seinem Weibchen...

...und die beiden kopulierten...

 

 

Danach flog das Männchen davon, das Weibchen blieb noch längere Zeit...

Kraniche am Abend auf dem Feld hinterm Haus...als ich so am Fenster stand und die Vögel beobachtete und ihren eindrucksvollen Rufen lauschte, dachte ich noch einmal über die Erlebnisse des Tages nach. Wo gibt es das, dass man hinaus geht und innerhalb einer Stunde einen Wolf, jagende Fischadler, Seeadler, Milane, Rohrweihen usw. sieht? Eigentlich ist das doch unglaublich. Natürlich sind solche Beobachtungen auch hier nicht an der Tagesordnung sondern eher die Ausnahme, aber allein schon die Tatsache, dass man solche Dinge hier erleben kann, lässt einen immer wieder staunen. Die Natur hier ist einfach atemberaubend schön...

 


 

19. August 2016 : Heute morgen wollte ich schauen ob schon ziehende Wespenbussarde zu entdecken sind. Ich postierte mich an einem Feldweg am Rande des Teichgebietes. Wespenbussarde entdeckte ich nicht, aber über dem ersten Teich kreisten Schwarzmilane und Rohrweihen...

...einmal kam eine der Weihen auch aufs Feld hinaus und flog recht nahe an mir vorbei.

Diesjährige Schwarzmilane kreisten über mir. Gerade wollte ich zusammenpacken und mal zum Teich rübergehen, da entdeckte ich durch die Bäume einen Greifvogel, der in schnellem Flug niedrig über das Gewässer kam, ein Fischadler! Die Sicht war durch das Geäst verdeckt...

...als er kurz frei war, gelang mir noch dieser Schnappschuss, er hatte bereits erfolgreich gejagt...

...und flog mit seinem Fisch auf einen Masten. Allem Anschein nach war es ein Weibchen. Noch zweimal an diesem Vormittag jagte ein Fischadler im Gebiet.

Am späten Nachmittag waren meine Partnerin und ich nochmal zusammen an den Teichen um Vögel zu beobachten. Rotmilane und Rohrweihen waren anwesend, Graureiher, Silberreiher, ein Flussuferläufer...

...sowie einige Schwarzmilane.

Ein größerer Trupp Kraniche überflog uns, zwei von ihnen konnte ich fotografieren. Als die Sonne unterging tauchten immer mehr Kraniche auf und flogen unter lauten Rufen über uns hinweg...

 


 

14.-18. August 2016 : Die letzten Tage hatte ich Besuch aus Baden-Württemberg. Im Fokus unserer Aktivitäten stand die hiesige Vogelwelt. Meine Besucher notierten jede Vogelart und am Ende kamen wir auf 84 verschiedene Arten, darunter allein 11 verschiedene Greifvogel- und Falkenarten...

...und auch so seltene Singvögel...

...wie diesen Ortolan entdeckten wir. Es war erst meine zweite Ortolanbeobachtung. Eine Erstbeobachtung war für mich eine Grauammer. Vielen Dank an meine Besucher für die schönen Tage!

 


 

14. August 2016 :

Rohrweihe auf Jagd. Außerdem habe ich heute einen Wiedehopf gesehen!! Ein Foto konnte ich nicht machen, aber ich freue mich sehr über diese tolle Beobachtung.

 


 

11. August 2016 : Heute Morgen hatte ich wieder Glück!

Erneut lief mir ein Wolf vor die Kamera! Ich bin sehr fasziniert von diesen Tieren und mehrmals die Woche unterwegs, um nach ihnen Ausschau zu halten. Also saß ich auch heute wieder draußen und wartete. Plötzlich tauchte der Wolf zwischen den Bäumen auf, ich verfolgte ihn durch den Sucher. Als er aus den Bäumen hervor kam fokussierte ich ihn an, das bemerkte er sofort, noch bevor ich den Auslöser betätigte und obwohl ich im Tarnzelt saß. Entweder hatte er den Bildstabilisator gehört oder gesehen, dass hier etwas steht das sonst nicht da ist. Ich vermute wirklich dass er den Stabilisator gehört hat, obwohl dieser nicht sehr laut ist. Er hatte eigentlich keinen Grund in meine Richtung zu schauen, aber kaum fokussierte ich, blieb er abrupt stehen und schaute zu mir hoch, dann kam das Auslösegeräusch und mit einem Satz machte er kehrt und war weg. So konnte ich nur dieses eine Foto machen. Wenige Sekunden später kam er ungefähr 150 Meter weiter unten wieder heraus und setzte seinen Weg fort. Die Wölfe leben sehr heimlich und sind extrem vorsichtig und scheu, allein die Begegnung war wieder toll.

 


 

31. Juli 2016 : Heute hat es endlich geklappt!!!

Beim morgendlichen Ansitz mit meiner Partnerin konnte ich einen Wolf fotografieren!!!

Seit 5 Monaten habe ich es immer wieder probiert, aber es wollte einfach nicht klappen. Ich hatte zwar ein paar Begegnungen, aber entweder waren sie zu weit weg, oder die Kamera war im Rucksack. Bei meinen unzähligen Ansitzen habe ich nicht ein einziges Mal einen gesehen. Ich dachte schon, das wird nichts mehr. Aber heute, wir saßen kaum eine Stunde, da kam bereits der erste Wolf. Er war ziemlich schnell unterwegs, die Bilder wurden unscharf weil es noch zu dunkel war. Ca. 10 Minuten später erschien plötzlich dieser Wolf auf der Bildfläche. Er wurde durch das Auslösegeräusch der Kamera auf uns aufmerksam und blickte uns für einige Sekunden an, dann warf er sich herum und rannte mit kraftvollen, federnden Schritten davon. Für uns beide war das ein wirklich großartiges Erlebnis! Es sind so beeindruckende und faszinierende Tiere.

 


 

30. Juli 2016 :

Kraniche am Abend.

 


 

28. Juli 2016 : Nach einigen erfolglosen Eisvogel-Ansitzen, hatte ich heute Glück...ich saß bereits wieder annähernd 3 Stunden im Tarnzelt und wollte bald zusammenpacken, da ertönte plötzlich ein kurzer Pfiff...

...und schon saß der Eisvogel auf seinem Ansitzast vor mir.

Nur wenige Minuten war er anwesend, in dieser Zeit unternahm er zwei erfolglose Jagdversuche und betrieb Gefiederpflege, dann war er wieder weg. Leider war das Licht an diesem Morgen nicht so gut, aber ich werde es wieder probieren. Der Eisvogel hat viele verschiedene Ansitze und es erfordert Zeit, Geduld und Glück, dass er auf dem Ast landet, auf den man die Kamera ausgerichtet hat. Aber umso größer ist die Freude, wenn es dann klappt.

 


 

25./26. Juli 2016 :

Undurchdringliche Birken-Wildnis, herrlich...

Die drei Amigos.

Sonnenuntergang in der Lausitz...

 


 

20. Juli 2016 :

Heute war ich wieder an der Wiese, über der ich gestern den Wespenbussard beobachtet hatte. Hier gibt es sehr viele Schmetterlinge und ich wollte probieren, ein paar Aufnahmen von ihnen zu bekommen. Es sind einige verschiedene Arten auf der schönen Blumenwiese zu beobachten.

Zitronenfalter.

Großes Ochsenauge.

Tagpfauenauge.

 

Kaisermantel.

Während mir alle Arten zumindest vom Sehen her bekannt waren, war mir dieser herrliche Schmetterling völlig neu. Noch nie zuvor hatte ich ihn gesehen.

Da er mich sowohl von seiner Größe, der Form und auch dem Muster nach an einen Kaisermantel erinnerte, recherchierte ich etwas im Internet...

...und tatsächlich handelt es sich um die in Mitteleuropa seltene dunkle Morphe des Kaisermantelweibchens. Also das hat mich begeistert, das ist wirklich faszinierend. Ich wusste bisher gar nicht, dass es verschiedene Farbformen beim Kaisermantel gibt.

Plötzlich hörte ich hinter mir aus dem Wald ein Rascheln, ich drehte mich um..."Das gibts doch nicht" schoss es mir durch den Kopf, da liefen zwei junge Marderhunde! In Windeseile wechselte ich das Objektiv und rannte am Waldrand entlang, nach einigen Metern entdeckte ich sie wieder...

 

Diese zwei Fotos konnte ich noch machen, dann verschwanden sie im hohen Bewuchs. Schade, dass ich sie nicht schöner fotografieren konnte. Aber besser so, als gar nicht...Es war meine allererste Beobachtung dieser Tierart.

Etwas später entdeckte ich noch diesen müden Krieger ;-)

Abendstimmung.

 


 

19. Juli 2016 : Heute entdeckte ich wieder einen Wespenbussard! ich radelte gerade einen Weg entlang, da sah ich ihn über einer Wiese kreisen...

...bis ich die Kamera ausgepackt hatte, hatte er sich leider schon ziemlich weit hochgeschraubt.

Es war ein Männchen. Einfach herrliche Vögel...

Auch einen jungen Fuchs konnte ich wieder beobachten. In den letzten Tagen hatte ich mehrmals Begegnungen mit den Kleinen, mindestens zwei sind es.

Hier konnte ich mich recht nahe an ihn heranpirschen, er war gerade damit beschäftigt einen Fisch zu zerlegen und so vertieft, dass er mich erst wahrnahm, als ich nur noch wenige Meter von ihm entfernt war.

Auch ein Eisvogel spähte nach Fischen.

 


 

15. Juli 2016 : Heute Nachmittag war ich noch ein bisschen unterwegs. Gestern hatte es den ganzen Tag geregnet und auch heute war es regnerisch. Ich war gerade im Wald als es wieder stärker zu regnen begann. Ich stellte mein Rad ab, zog den Regenumhang an und setzte mich unter die Bäume, um zu warten bis es wieder aufhörte. Nach wenigen Minuten erschien plötzlich ein junger Fuchs, der sich in ca. 10 Meter Entfernung hinsetzte. Ich verhielt mich ganz ruhig, so recht schien er nicht zu wissen was er machen sollte. Unschlüssig wanderte sein Blick hin und her. Nach 1 bis 2 Minuten ging er weiter. Der Regen hatte zwischenzeitlich nachgelassen und ich ging zu der Kuppe, hinter der er verschwunden war um ihn vielleicht noch einmal beobachten zu können. Er war nicht mehr zu sehen, aber plötzlich entdeckte ich eine Hirschkuh, die in einiger Entfernung zwischen den Bäumen äste. Ich ging vorsichtig zurück zu meinem Platz und holte die Kamera. Ich versuchte zu fotografieren, sie stand aber nie frei. Nach und nach entdeckte ich mehr Rotwild, sie zogen äsend in meine Richtung, mindestens 10 Tiere waren es. Auch ein Hirsch war dabei.

Zuerst war er noch etwas weiter entfernt...

...kam dann aber immer weiter in meine Richtung. Ich machte einige Fotos und zog mich dann unaufällig wieder zurück. Ich freue mich sehr, dass ich nach längerer Zeit endlich einmal wieder Rotwild beobachten konnte. Zurück am Weg entdeckte ich plötzlich den kleinen Fuchs wieder, er lief den Weg entlang und verschwand dann im Gras. Nach einigen Minuten tauchte er wieder auf, ich pirschte ein kleines Stück auf ihn zu und nachdem er etwas im Gras gespielt hatte, kam er genau auf mich zu...

Als er mich bemerkte blieb er stehen und schaute mich verdutzt an, dann lief er ohne große Eile weiter. Noch zweimal konnte ich ihn in den nächsten 20 Minuten beobachten, dann machte ich mich, glücklich über diese schönen Erlebnisse auf den Heimweg...

 


 

7. Juli 2016 :

Schwarzmilan im Flug...

Grünes Heupferd.

 


 

2./3./4. Juli 2016 : Als ich am 2. Juli am späten Nachmittag aus dem Fenster schaute, sah ich plötzlich einen Greifvogel der sich näherte. Ich griff zum Fernglas, ein Wespenbussard!

Schnell holte ich die Kamera, bis ich einsatzbereit war hatte er das Haus schon überflogen, aber ein Belegbild konnte ich noch machen.

Junge Rauchschwalbe, Aufnahme vom 3. Juli.

Am 4. Juli entdeckte ich im Teichgebiet vier Bartmeisen, ein Foto gelang mir leider nicht mehr...

...aber meine Partnerin konnte noch diese Aufnahme machen.

Auch einige Haubentaucher...

...und Silberreiher waren zu beobachten. Außerdem mindestens 5 Seeadler, 4 Rohrweihen, 1 Wespenbussard, 1 Baumfalke, 2 Neuntöter, Graureiher, Rot- und Schwarzmilane, Mäusebussarde, und mehrere Ringelnattern. Plötzlich entstand Unruhe und alle Flussseeschwalben und Lachmöwen erhoben sich von dem künstlichen Brutfloß in die Luft und machten einen Riesenlärm, eine Sekunde später sahen wir den Grund: Ein Habichtweibchen kam mit hoher Geschwindigkeit dicht über der Wasserfläche angeflogen! Der Habicht jagte eine der Seeschwalben an und verfolgte sie ein gutes Stück weit, dann ließ er von ihr ab und suchte, verfolgt von schimpfenden Möwen und Seeschwalben, das Weite. Auf dem Nachhauseweg beschäftigten wir uns noch etwas mit den Insekten.

 

 

Neben Schmetterlingen und Käfern waren verschiedene Heuschrecken im Gras zu entdecken.

Wahrscheinlich eine Eintagsfliege.

Nach oben