Beobachtungen 2012/1

3. Januar 2012 : Das schöne Wetter muß man ausnutzen und so beschlossen wir nochmal nach Bad Buchau zum Federsee zu fahren. Seit einiger Zeit halten sich dort mindestens 2 Raufußbussarde auf und die Gelegenheit diese Wintergäste aus Skandinavien zu beobachten, bekommt man in unseren Breiten sehr selten. Tatsächlich begegnete uns ein Exemplar gleich zu Anfang des Steges über den Wiesen.

Er kam von rechts, überflog den Steg und verschwand.

Das Licht war heute klasse zum Fotografieren, hier ein Gänsesägerweibchen...Weiter draussen sahen wir wieder einen Raufussbussard rütteln und sogar eine Rohrweihe konnten wir beobachten. Außerdem noch einen Rotmilan.

Auch Weißstörche sind immer noch hier, diese zwei entdeckten wir auf einer Wiese bei Oggelshausen. Zwischen 16.00 und 16.30 Uhr zählten wir auf den Wiesenflächen zwischen Buchau und Oggelshausen mindestens 20 Kornweihen, immer mehr wurden es. Sie sammelten sich wohl dort, bevor sie ihre Schlafplätze im Schilf aufsuchten. Es war ein beeindruckendes Schauspiel soviele Kornweihen gleichzeitig über den Wiesen fliegen zu sehen, im typischen Flug gaukelten sie dicht über die Wiesen hinweg, 2 Rehe die sich dort aufhielten, waren sichtlich irritiert und verunsichert von den vielen Weihen.

 

4. Januar 2012 : Über ornitho.de hatte ich erfahren dass sich ein Eistaucher an einem Teich in Waiblingen aufhält. Eistaucher sind Brutvögel Islands, Grönlands, der Tundra und Nordamerikas. Sie überwintern laut Fachliteratur normalerweise an den Küsten Europas und Nordamerikas. Am Bodensee werden, glaube ich, auch ab und zu welche beobachtet. Die Chance, so einen Vogel in unserer Gegend überhaupt jemals zu Gesicht zu bekommen ist wohl schon sehr gering, die Gelegenheit ihn - wie zurzeit in Waiblingen - aus einer Distanz von teilweise unter 10 Metern beobachten zu können, kriegt man bestimmt nur einmal. Einige Bilder die bei meinen inzwischen vier Besuchen dort entstanden sind, seht Ihr im Folgenden:

Eistaucher in Waiblingen...was für ein herrlicher Vogel, man beachte den dolchförmigen Schnabel.

Ziemlich groß ist er außerdem. Eistaucher erreichen eine Körperlänge von 73 - 88 cm. und eine Flügelspannweite von 122 - 148 cm.

Auf diesen beiden Bildern bekommt man einen Eindruck von seiner beachtlichen Spannweite, auch die weiße Unterseite ist gut zu sehen.

Riesenfüße hat er zudem auch noch...Ein wirklich ganz besonderer Wintergast! Dieser Vogel hat mir so gut gefallen, dass ich ihm eine eigene Textseite auf meiner Homepage erstellt habe. Dort könnt Ihr bei Interesse weitere Bilder von ihm anschauen.

 

12. Januar 2012 : Der Winter bringt uns Gäste, die man sonst bei uns nicht zu sehen bekommt. So hatten wir heute eine tolle Beobachtung im Überflutungsgebiet der Donau zwischen Bechingen und Zell. 3 Singschwäne schwammen dort zusammen. 2 Adulte und ein Jungvogel.

2 von Ihnen bekam ich aufs Foto. Links der Jungvogel, rechts einer der Altvögel.

 

13./14. Januar 2012 : Im Goldersbachtal im Schönbuch befindet sich derzeit ein Bergfinkenschlafplatz. Erfahrene Vogelbeobachter schätzen dass es bis zu 5 Mio. Bergfinken sind, die allabendlich dort ihre Schlafplätze aufsuchen. Es war ganz unglaublich, diese riesigen Vogelschwärme zu sehen...

Das Foto zeigt nur einen kleinen Ausschnitt dessen, was sich da am Abendhimmel abspielte. Zeitweise, vor Allem am Freitagabend war der ganze Himmel links, rechts, über uns und bis zum Horizont mit Vögeln bedeckt, am Samstagabend konnten wir in den Schwärmen jagende Habichte, Wanderfalken und Sperber beobachten. Ein unvergeßliches Erlebnis.

 

22. Januar 2012 : Heute konnte ich erstmals den Raubwürger beobachten der unweit vom Listhof bei Reutlingen überwintert. Ich hatte schon ab und zu nach ihm Ausschau gehalten, ihn aber nicht entdeckt.

Raubwürger, Reutlingen

 

25./26. Januar 2012 : Muhr am See : Ein Besuch am Altmühlsee  im schönen Franken, hatte natürlich einen besonderen Grund : Die Seeadler die dort seit mehreren Jahren erfolgreich brüten. Als ich vor einiger Zeit davon erfuhr, hat mich der Gedanke dort hinzufahren nicht mehr losgelassen. Also machte ich mich auf zur Vogelinsel. Am ersten Beobachtungstag saß einer der Altvögel in großer Entfernung in einem Baum. Igendwann war er verschwunden und zeigte sich den ganzen Tag nicht mehr. Dafür konnte ich hunderte Gänse beobachten, ein tolles Schauspiel. Am zweiten Tag sah ich, kaum am Aussichtsturm der Vogelinsel angekommen, einen der Adler niedrig über das Schilf fliegen, dabei war der schneeweiße Schwanz gut zu erkennen. Er verschwand zwischen den Bäumen. Ich wartete, ob er wieder auftauchte, aber nichts geschah. Irgendwann sah ich ihn dann wieder in sehr großer Entfernung in einem Baum sitzen. Es war derart kalt und der Wind bließ so heftig, daß ich mich entschloß abzubrechen - wartete ich doch mittlerweile schon 3 Stunden darauf, das der Adler sich nocheinmal zeigen würde - und die Kälte war einfach zu heftig. Ich befand mich also auf dem Rückweg ins Dorf, als ich den Adler plötzlich in der Luft sah, hätte ich nur 5 Minuten länger gewartet, wäre ich gut 150 Meter näher an ihm dran gewesen, denn er flog am Aussichtsturm vorbei. Ich machte trotzdem ein paar Bilder von ihm, aber die Entfernung war schon sehr groß...

 

...dennoch sind die gewaltigen Flügel und der große Schnabel noch einigermaßen zu erkennen. Seeadler erreichen eine Körperlänge von 77 - 95 cm und eine Flügelspannweite von 210 - 240 cm.

Jetzt wollte ich es genauer wissen, der Seeadler war in Richtung der überfluteten Wiesen geflogen, also ging ich ihm hinterher, nach einer Weile entdeckte ich ihn in einem Baum sitzen, er war nicht alleine, ein zweiter Adler saß ebenfalls im Geäst.

Wieder war die Entfernung sehr groß. Ich wartete noch eine Weile, ob sich die beiden in die Lüfte erheben, aber nichts geschah und ich trat den Rückweg an...Ich werde aber bei Gelegenheit nocheinmal hinfahren, ein einheimischer Vogelbeobachter erzählte mir, man könne den Adler am besten in der Zeit der Jungenaufzucht beobachten. Meinem ersten Seeadler begegnete ich vor 4 Jahren am Federsee und diesen gewaltigen Greifvogel mal wieder ausgiebig beobachten zu können wäre sehr schön. Dennoch bin ich froh den Adlern überhaupt begegnet zu sein, denn der Vogelbeobachter meinte, manchmal lassen sie sich tagelang nicht blicken.

Eine weitere schöne Beobachtung war dieses Kornweihenmännchen...

...das den etwas höherliegenden Straßenrand absuchte, auf den Wiesen rundum herrscht Hochwasser.

Sehr gefreut habe ich mich auch über diese Kanadagans, die inmitten einer Gruppe von Graugänsen mitflog...

...es war meine erste Beobachtung dieser Vogelart.

 

1. Februar 2012 : Nur eine kurze Runde waren mein Vater und ich heutemittag unterwegs, zu kalt ist es momentan...am Quecksee bei Bühl konnten wir mehrere Schellenten beobachten, 1 Männchen und 3 Weibchen.

( Schellente, Männchen )...für uns beide war es die erste Beobachtung dieser Entenart, die nur als Wintergast in unseren Breiten vorkommt. Schellenten leben in Nord- und Osteuropa, ebenfalls kommen sie in Asien und Nordamerika vor. Sie sind Höhlenbrüter und brüten laut Literatur vor Allem in alten Schwarzspechthöhlen.

Außerdem entdeckten wir noch einen Zwergsäger ( Weibchen ), ebenfalls die, für uns, erste Beobachtung dieser Vogelart. Auf den Wiesen konnten wir an die 120 Graugänse beobachten und eine Rostgans begegnete uns im Überflug.

 

17. Februar 2012 : An einem See in der Reutlinger Gegend überwintert derzeit eine Spießente.

Spießente ( Weibchen ). Ein sehr schöner Vogel. Spießenten kommen laut Literatur hauptsächlich im Norden Eurasiens und in Nordamerika vor, in Mitteleuropa brüten sie dagegen nur selten.

 

2. März 2012 : St. Johann - Ohnastetten : Eine schöne Beobachtung konnte ich heute vom Haus meiner Eltern aus machen...

...ein Pärchen Fichtenkreuzschnäbel saß zusammen auf der Straße...

...sie nahmen dort vermutlich kleine Steine auf. Fichtenkreuzschnäbel habe ich bisher nur selten gesehen, innerhalb Ortes und aus so kurzer Distanz noch nie.

Danach ging es raus in die Natur, die Wärme tat gut und es war schön, überall wieder Vogelstimmen zu hören, der Frühling steht endlich vor der Tür...

...endlich sind auch die Rotmilane in ihre Reviere zurückgekehrt, schön ihre Rufe wieder zu hören.

Die Mäusebussarde sind auch wieder aktiv, hier ein sehr Heller...

...ein Hermelin konnten wir bei der Mäusejagd beobachten...

...und auch der Raubwürger, der sich seit dem 17. Oktober letzten Jahres hier aufhält, ist immer noch da, ich denke er wird sein Winterquartier bald verlassen und in sein Brutrevier zurückkehren.

 

6. März : 2012 : Heute war ich mit meinem Vater unterwegs. Es ging in ein Gebiet, das wir jedes Jahr um diese Zeit aufsuchen. Mäusebussarde und Rotmilane begegneten uns. Stockenten quakten. Am Ufer des Baches der dort fließt saß ein ruhendes Gänsesägerweibchen, es wirkte sichtlich erschöpft. Und dann nach einer Weile begegneten uns die erhofften Wanderfalken. Ein balzendes Pärchen...

...Dieser hier hatte vor Kurzem Beute gemacht, sein Gefieder ist im Bereich des Bauches rötlich verfärbt.

Längere Zeit schauten wir den beiden zu, beobachteten wie ein Sperber auf einen der Falken haßte und wie einer der Falken seinerseits mehrmals einen Mäusebussard anflog. Dann machten wir uns auf den Rückweg, der Himmel hatte sich zugezogen und es wurde wieder kalt.

Unterwegs begegnete uns noch eine Wasseramsel. Es war das erste Mal, das ich diesen hübschen Vogel vor die Kamera bekam.

 

10. März 2012 : St. Johann - Ohnastetten : Heute war ich wieder auf der Alb zum Vögel beobachten. Ein sehr heller Mäusebussard mit deutlichen dunklen Bugflecken begegnete mir...

...das hatte ich in der Form noch nie gesehen. Heute war ein richtig schöner Tag, sonnig und warm, wenn auch stellenweise immer noch Schnee liegt, ist der Frühling nicht mehr weit. so konnte ich heute die ersten Lerchen singen hören...Der Raubwürger ist immer noch da, ihm scheint es bei uns zu gefallen.

Auch das Wiesel war wieder auf Jagd. Es hat mir richtig Freude gemacht, diesen hübschen Kerl zu beobachten, wie er über die Wiese düste, so flink...unglaublich. Immer wieder sicherte er in meine Richtung. Irgendwann nachdem er mich minutenlang beobachtet hatte, war er plötzlich verschwunden.

 

14. März 2012 : Bad Buchau, Federsee : Bei meinem heutigen Besuch am Federsee begegneten mir gleich zu Beginn 2 Weißstörche, sie hielten sich bei den Wiesen hinter dem Museum auf.

Weißstorch

Außerdem entdeckte ich ein Pärchen Spießenten, hier ein Foto vom Männchen. Kiebitze und einen Großen Brachvogel konnte ich im Überflug beobachten. Auch die Rohrdommel ist immer noch da. Sie zeigte sich mir kurz fliegend, landete am Schilfrand und verschwand gleich darauf zwischen den Halmen.

 

15. März 2012 : St. Johann - Ohnastetten :

 

Die Mäusebussarde balzen...

 

16. März 2012 : Bad Buchau, Federsee : Heute konnten wir am Federsee die ersten Heimkehrer beobachten, 3 Schwarzmilane und eine Rohrweihe waren es. 1 Habicht entdeckten wir hoch am Himmel. auf dem Rückweg sahen wir plötzlich einen Rehbock im Schilf stehen, vielleicht 10 Meter vom Steg entfernt...

Rehbock am Federsee.

 

22. März 2012 : Bad Buchau : Am Federsee konnten wir heute eine Kornweihe beobachten...

...Sie kam verhältnismäßig nahe an uns vorbeigeflogen. Ich denke, sie wird ihr Winterquartier bald verlassen und heimwärts ziehen. Außerdem entdeckten wir wieder einen Raufußbussard. Der Höhepunkt des Tages war ein Fischadler. Bericht und Fotos dieser Beobachtung findet Ihr unter " Zugvogelbeobachtungen 2012 ".

 

3. April 2012 : Bad Buchau : Nachdem ich bei meinen letzten Besuchen am Federsee nur sehr unregelmäßig Rohrweihen beobachten konnte, sind nun die ersten Brutpaare eingetroffen und haben mit der Balz begonnen...

...recht finster scheint es auf diesem Foto zu schauen...

...das Rohrweihenmännchen. Es ist immer wieder schön, diesen tollen Greifen bei ihren rasanten Balzflügen zuzuschauen.

 

10. April 2012 : Am Federsee konnte ich heute 2 Blaukehlchen beobachten...

...sehr schön sind sie, mit ihrer leuchtend blauen Kehle. Ansonsten war der Tag recht ruhig. Schwarzmilane und einen Rotmilan gab es zu sehen, Mäusebussarde und einige Rohrweihen, die allerdings heute nicht so aktiv waren, wie beim letzten Mal und zwei Löffelenten. Außerdem noch eine Kolbenente.

 

25. April 2012 : Seit Längerem war ich heute mal wieder bei Reutlingen unterwegs. Neben etlichen Schwarzmilanen ( mindestens 10 Ind. ) und einigen Rotmilanen, gab es noch Mäusebussarde und einen Sperber zu beobachten.

Schön zeigte sich diese Kohlmeise.

Und zwei Eichörnchen - ein Rotes und ein Schwarzes - jagten sich durch den nun deutlich grüner werdenden Wald.

 

2. Mai 2012 : Am Spätnachmittag machte ich noch eine Runde durch die Wälder bei Reutlingen. Am Jungviehweidesee entdeckte ich einen Zwergtaucher und kleine Stockentenküken. Wieder waren viele Schwarzmilane unterwegs. Und auch einige Rotmilane kreuzten meinen Weg...

...einfach herrlich sind sie anzusehen...

 

4. Mai 2012 : St. Johann : Die Rotmilane haben Nachwuchs...

...ein Junges konnte ich erkennen, wahrscheinlich sind es aber Zwei. Jedes Jahr wieder schön zu sehen, wie sie ihre Jungen großziehen. ( Aus gegebenem Anlaß möchte ich um Verständnis bitten, das ich keine Angaben zu Horststandorten mache.)

Mittags sah ich über Reutlingen zwei Weißstörche zusammen mit einem Mäusebussard sehr hoch kreisen, nach einiger Zeit zogen sie in nördliche Richtung ab. In den Wäldern...

...gab es wieder Schwarzmilane zu beobachten.

Unermüdlich sind sie bei der Nahrungssuche...

 

6. Mai 2012, Reutlingen : Heute hatte ich eine der seltenen Schwarzspechtbegegnungen...

...wenn man ihre Rufe doch regelmäßig hört, sind die Begegnungen mit diesen großen Spechten doch sehr rar gesät. Meine letzte Schwarspechtbeobachtung hatte ich letztes Jahr im Juli. Eventuell ist es sogar der Gleiche.

Schön zeigte sich mir auch dieser Rotmilan.

 

14. Mai 2012, St. Johann : Vor zwei Jahren entdeckte ich zufällig einen Mäusebussardhorst mit 2 Jungen darin, eines davon musterte mich neugierig. Letztes Jahr war der Horst nicht mehr da, ich vermute ein Sturm hatte ihn heruntergeweht. Vor einigen Monaten entdeckte ich nun ca. 200 Meter weiter einen neuen Horst. Das Pärchen hatte also offensichtlich neu gebaut. Heutemittag war ich mit meinem Vater unterwegs und nutzte die Gelegenheit um zu schauen, ob sich etwas getan hatte. Und tatsächlich...

...ein Junges saß im Horst...

Als ich ca. 1 Stunde später nochmal an der Stelle vorbeiging, bot sich mir dieses Bild. Wie es aussieht sind es sogar 3 Junge!

Ein anderes Gebiet in der St. Johanner Gegend suchten wir auf um nach Wespenbussarden zu schauen. Jetzt ist die Zeit in der sie aus ihrem Winterquartier in Afrika zu uns zurückommen und ich warte schon ungeduldig darauf, daß diese herrlichen Vögel bei uns eintreffen. Die letzten zwei Jahre war dort ein Pärchen zugegen. Tatsächlich konnten wir, nachdem wir lange vergeblich Ausschau gehalten hatten, kurz ein Männchen beobachten. Es flog eine kleine Runde um gleich darauf wieder im Wald zu verschwinden. Eine weitere tolle Beobachtung war ein Habicht...

Lange zeigte er sich nicht, war er doch schwer damit beschäftigt...

...der aufdringlichen Krähe auszuweichen, die ihn aufgeregt verfolgte.

 

15. Mai 2012, St. Johann : Heute waren mein Vater und ich nochmal unterwegs, es ging in die Nähe vom Gestüt, letztes Jahr beobachtete ich dort regelmäßig Wespenbussarde. Wir konnten auch heute einen beobachten, allerdings kann ich nicht genau sagen, ob er nur auf dem Zug war...

...denn er kreiste kurz und flog dann in östliche Richtung davon, allerdings nicht eindeutig ziehend, also vielleicht haben wir Glück und er hat hier sein Revier. Ein Stück weiter kam uns plötzlich ein Feldhase entgegen gehoppelt. Ganz still blieben wir stehen und er kam näher...

...als er uns schließlich entdeckte, war er kurz ziemlich verdutzt. Dann war er weg...Weiter ging es zum Sonnenfelsen, von dem man einen herrlichen Blick ins Tal über Dettingen und Bad Urach hat. Hier bot sich die Gelegenheit...

...einmal einen Mäusebussard aus anderer Perspektive als gewohnt, zu fotografieren.

 

19. Mai 2012, Reutlingen : Seit Anfang Mai bin ich wieder verstärkt bei Reutlingen unterwegs. Der Grund dafür sind die Wespenbussarde. Heute konnte ich nun endlich 2 Individuen beobachten, die eindeutig nicht auf dem Zug waren. Es waren beides Männchen...

...hoch kreisend über der Jungviehweide entdeckte ich sie. Sie scheinen also erst so ab frühestens Mitte Mai im Brutrevier anzukommen. Später konnte ich auch wieder einen Ziehenden beobachten.

 

21. Mai 2012, Grafenau-Dätzingen : Im NSG Kasparsbrunnen Ried, höre ich in der letzten Zeit regelmäßig einen Kuckuck rufen. Heute beobachtete ich dort neben Mäusebussarden, Rotmilanen und Turmfalken einen Neuntöter und einen Habicht. Und einen überfliegenden Wespenbussard...

...er schien nicht auf dem Zug zu sein.

 

22. Mai 2012, Grafenau-Dätzingen : Nachdem ich gestern einen Wespenbussard gesehen hatte, konnte ich es kaum erwarten wieder rauszugehen. Nachdem ich auch nach gut zwei Stunden keinen entdecken konnte, machte ich mich auf den Rückweg. Schon fast hatte ich den Ortsanfang erreicht, sah ich plötzlich einen Greifvogel über der Heckenlandschaft kreisen...Ein Wespenbussard!

Meine Freude war groß, schnell einige Fotos gemacht, dann verfolgte ich ihn mit dem Fernglas. Für mich jedesmal wieder ein besonderes Erlebnis, diesen einzigartigen Greifvogel zu beobachten. Er schraubte sich höher und verschwand um nach kurzer Zeit wieder aufzutauchen, dann begann er zu balzen. Einige Male führte er den charakteristischen Schmetterlingsflug auf, dann verschwand er im Gleitflug über dem Wald.

 

24. Mai 2012, St. Johann : Heute waren wir unterwegs, als wir am Waldrand plötzlich ein lautes Summen hörten...

...Bienen waren es, die in einer Spechthöhle ihren Stock haben. Toll, das hatte ich vorher noch nie gesehen.Später begegnete uns dieser sehr helle Mäusebussard...

...wunderschön war er anzusehen, gegen den blauen Himmel.

Ich hatte ihn letztes Jahr auch schon in dem Gebiet gesehen und fotografiert. Desweiteren sahen wir noch einen Wespenbussard in größerer Entfernung seine Kreise ziehen, ein Sperber flog an uns vorbei und ein Pärchen Neuntöter entdeckten wir auf einer Hecke. Aus dem nahen Fichtenwäldchen rief mehrmals ein Waldkauz, das war uns letztes Mal schon aufgefallen. Bemerkenswert, war es doch erst gegen Mittag.

 

25. Mai 2012, Grafenau-Dätzingen : Heute konnte ich wieder einen balzenden Wespenbussard beobachten.

Es könnte ein anderer als der vom 22.5. gewesen sein, wenn ich mir die Bänderung in den Flügeln anschaue. Das kann aber aufgrund der größeren Entfernung auch täuschen.

 

28. Mai 2012, Grafenau-Dätzingen : Der Wespenbussard ist nach wie vor zu beobachten, wenn man Geduld mitbringt und stetig den Himmel nach ihm absucht. So entdeckte ich ihn heute hoch kreisend, plötzlich beschleunigte er und kam dabei auch tiefer...

...dann sauste er an mir vorbei...

...und verschwand über einem Kiefernwäldchen. Später sah ich wieder einen Wespenbussard über einer Wiese kreisen...

...ein herrlicher Anblick. Ein Weibchen konnte ich bisher leider keines entdecken. Ohnehin handelt es sich bei den meisten Wespenbussardbeobachtungen um Männchen, auch bei Ziehenden ist mir das schon aufgefallen. Ich bin gespannt, ob sich hier noch ein Weibchen einstellt. Mittlerweile bin ich mir sicher, das es 2 Männchen sind, denn die Bänderung in den Flügeln scheint bei diesem hier doch anders zu sein, als bei dem vom 22.5.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben