Beobachtungen 2014

 

 

 

 

30. Dezember 2014 : Heute fuhren wir zu einer Stelle von der wir gehört hatten, dass dort Waldohreulen ihren Winterschlafplatz haben. Der Schlafplatz liegt in einem Wohngebiet. 7 Eulen entdeckten wir nach längerer Suche in den Bäumen.

Diese Gefiederzeichnung ist einfach herrlich! Nur ein paar Fotos machten wir...

...dann zogen wir uns wieder zurück, um die Vögel nicht unnötig zu beunruhigen.

 


 

28. Dezember 2014 : Nachdem es morgens noch grau war, wurde es gegen Mittag sonnig und mich zog es hinaus...

Gegen Ende meiner Runde am späten Nachmittag...

...entdeckte ich 2 Stieglitze, die ich im letzten Sonnenlicht noch einige Zeit bei der Nahrungssuche beobachten konnte...

 


 

27. Dezember 2014 :  Jetzt hat es geschneit und der Winter ist übers Land gekommen. Nach den milden Temperaturen der letzten Zeit, muss man sich erstmal an die nun herrschende Kälte gewöhnen...

...zudem pfeift in den offenen und ungeschützten Bereichen ein sehr kalter Wind. Genossen habe ich meinen Spaziergang dennoch, und ich entdeckte neben Möwen, Mäusebussarden und einem Turmfalken, zu meiner Freude einen Raubwürger in der verschneiten Winterlandschaft.

Auch die Möwenbeobachtung war toll, ich hatte die Vögel gar nicht gesehen, weil sie im Schnee saßen. Erst als sie sich in die Luft erhoben entdeckte ich sie. Es war ein tolles Bild die sehr hellen Vögel in dieser Lichtstimmung zu sehen.

 


 

24. Dezember 2014 :  Bevor es zum weihnachtlichen Teil übergeht, war ich heute vormittag noch eine kleine Runde außerhalb von Dresden unterwegs. Auf einem Feld überraschte ich plötzlich 4 Rehe, keine 40 Meter standen sie vor mir und schauten mich an...das wären tolle Bilder geworden, leider hatte ich die Kamera noch nicht ausgepackt. Auf dem Rückweg entdeckte ich noch einmal eine Gruppe bestehend aus 9 Tieren...

Immer wieder schön...

Ich beobachtete sie eine Weile und versuchte einige Bilder zu machen. Allerdings war es in der Zwischenzeit so derart stürmisch geworden, dass dies fast unmöglich war. Nur in den kurzen Abschnitten in denen es nicht gar so arg blies, bekam ich ein paar Aufnahmen.

 


 

Mitte Dezember 2014 :  Für einige Tage war ich zu Besuch bei meiner Familie auf der schwäbischen Alb. Das Wetter war meist mehr als bescheiden, einige Ausflüge in die Natur konnten mein Vater und ich aber doch unternehmen...

...bei einer kleinen Tour in der Nähe von Sirchingen entdeckten wir einen Raubwürger.

An einem kleinen Bach am Fuße der schwäbischen Alb...

...beobachteten wir Wasseramseln. Es war toll, ihnen beim tauchen zuzuschauen.

Als das Wetter einmal nicht ganz so schlecht aussah, unternahmen wir spontan eine Exkursion an den Federsee, bei Bad Buchau...

...sogar Alpenblick hatten wir, großartig!

Auf dem See waren Gänsesäger zu beobachten...

...viele Höckerschwäne, Stockenten und Kormorane.

Immer wieder flogen Silberreiher über die weiten Schilfflächen. Auch einen Habicht und mehrere Rotmilane entdeckten wir.

In den Riedwiesen ruhten einige Rehe...

...und selbst Weißstörche sind immer noch im Land. Insgesamt 6 Individuen zählten wir an diesem Tag.

Mehrere Kornweihen jagten außerdem im Ried. Wegen diesen tollen Wintergästen waren wir hauptsächlich nach Bad Buchau gefahren, einfach herrlich!!!

 


 

8./9. Dezember 2014 :

Nun sind die Teiche zugefroren, Höckerschwäne auf Eis...

...und im Flug, hinaus in die Felder zur Nahrungsaufnahme. Dort waren schon viele Gänse versammelt, die sich unter aufgeregtem und lauten Geschrei in die Luft erhoben, als ein adulter Seeadler über sie hinwegflog...

...Saat- und Blässgänse, Aufnahmen vom 9.12.

Den Raufußbussard habe ich auch noch einmal besucht. Leider war er nur in großer Entfernung zu beobachten. Dafür war das Wetter bedeutend besser als bei unserem ersten Besuch. Aufnahmen vom 8.12. Insgesamt habe ich heute mindestens 60 Rehe gesehen, das größte Rudel umfasste 36 Tiere, unglaublich!

 


 

5. Dezember 2014 :  Heute waren meine Freundin und ich unweit der Landesgrenze von Sachsen und Brandenburg unterwegs. Ich hatte von einem Bekannten gehört, dass man hier Raufussbussarde beobachten könne. Diese Vögel finde ich sehr faszinierend, ich hatte aber erst einige wenige Begegnungen mit ihnen - da es die Ausnahme ist, dass sie bis nach Süddeutschland ziehen. Hier hingegen überwintern sie regelmäßig und ich freute mich schon, seit ich Anfang des Jahres nach Dresden gezogen bin auf den Winter um nach den skandinavischen Wintergästen Ausschau zu halten. Es war ziemlich neblig, aber dennoch wurde es ein richtig spannender Tag für uns, mit tollen Beobachtungen. Schon nach kurzer Zeit entdeckten wir einen Raufussbussard. Er zeigte sich uns mehrmals in den folgenden Stunden. Immer nur für wenige Augenblicke war er zu sehen, im Vorbeiflug und einmal bei der Jagd-dann verschwand er wieder...

Gut ist der weiße Schwanz mit dunkler Endbinde zu erkennen, ein herrlicher Vogel!

Große Freude machte es uns auch, die vielen Rehe zu beobachten die auf den Feldern anwesend waren-mindestens 20 Tiere zählten wir.

Ein starker Rehbock befand sich unter ihnen.

Und auch ein Raubwürger war im Gebiet zu beobachten, toll!!

 


 

27. November 2014 :  Heute war ich in einem Gebiet in der Lausitz unterwegs, indem kürzlich 5 Raufußbussarde gemeldet wurden. Leider konnte ich keinen der Vögel entdecken, obwohl sie noch im Gebiet anwesend sind. Dafür beobachtete ich 4 Kornweihen und sogar 9 Rebhühner! Leider keine Fotos.

 


 

24. November 2014 : Heute konnte ich einen Raufußbussard beobachten! Leider sah ich ihn nur kurz und auf große Distanz. Auf den Feldern waren außerdem 35 Rehe anwesend und ca. 10000 Saat- und Blässgänse. Ein unglaublicher Anblick. Es waren ca. 8000 Saatgänse und 2000 Bläßgänse, wie ich später nachlesen konnte. Leider keine Fotos.

 


23. November 2014 : Wir hatten gelesen, dass sich momentan ein Eisvogel im Großen Garten aufhält, also beschlossen wir, heute nach ihm Ausschau zu halten. Nach kurzer Suche hatten wir ihn entdeckt. Zuerst saß er im Gegenlicht. Nachdem er mehrmals seinen Ansitz gewechselt hatte...

...präsentierte er sich uns irgendwann richtig schön...

...dass wir ihn so nah und frei sitzend würden fotografieren können, damit hatten wir nicht gerechnet. Und er kam sogar noch näher...

...wir freuten uns sehr über die Begegnung mit diesem schönen Vogel.

 


 

22. November 2014 :  Heute war mal wieder schönes Wetter, und wir waren eine Runde bei Dresden unterwegs...

Auf einem Pfahl entdeckten wir einen Raubwürger, leider zu weit weg...

In einer Hecke hielten sich mehrere Feldsperlinge auf. Weitere Beobachtungen waren, 1 Habicht, 3 Turmfalken, 3 Mäusebussarde und 2 Rehe.

 


 

21. November 2014 :

Heute hat es geklappt ein Mandarinenten-Männchen im Großen Garten zu fotografieren. Die farbenprächtigen Vögel sind eine nette Ablenkung an den dunklen und grauen Tagen. Fotografiert bei sehr schlechtem Licht mit ISO 4000.

Besonders gefreut habe ich mich über diesen Waldkauz, der in einem anderen Park seinen Tageseinstand hat.

 


 

18. November 2014 :  Heute war ich nochmal eine kleine Runde im Großen Garten unterwegs. Eigentlich wollte ich ein paar Fotos von den hübschen Männchen der Mandarinenten machen. Leider fing es, kaum angekommen zu regnen an...Im Schutz der Blätter eines immergrünen Strauches konnte ich aber doch ein wenig fotografieren. Zwar keine Mandarinenten...

...dafür aber ein Männchen der nicht weniger schönen Brautenten.

 


 

9. November 2014 :

Weibliche Mandarinente im Großen Garten in Dresden.

 


 

8. November 2014 :

Bei einem Spaziergang außerhalb von Dresden konnten wir heute diese männliche Kornweihe beobachten! Einfach herrlich!!!

 


 

3. November 2014 :

Heutemorgen beobachtete ich eine einzelne Möwe, sie kreiste einige Runden...

...und fing dann einen großen Fisch! Eine tolle Beobachtung!!

Mindestens 8 Löffelenten waren ebenfalls anwesend.

Dazu tauchten immer wieder Blässgänse und Saatgänse auf. Weitere Beobachtungen waren: Ca. 20 Krickenten, 3 Mäusebussarde, 8 Gänsesäger, 1 Seeadler und 2 Kornweihen!

 


 

Ende Oktober 2014 : Die letzten Tage waren meine Freundin und ich in der Oberlausitz unterwegs. Wenn für gute Fotos die Distanzen diesmal auch oft zu groß waren, war es doch wunderschön. Herrliches Herbstwetter und sehr schöne Beobachtungen konnten wir bei unseren Streifzügen genießen. Es ist einfach eine herrliche Landschaft...

Schön zu sehen dass es noch Orte gibt, an denen die Natur an erster Stelle steht und nicht der Mensch...

Seeadler entdeckten wir fast immer...

...im Schilf huschten Rotkehlchen umher.

Graureiher sind hier sehr scheu, so freuten wir uns dass wir einen von Ihnen recht nahe beobachten konnten. Minutenlang stand er wie erstarrt und schaute uns an. Eine kleine Bewegung unsererseits reichte aus, schon suchte er das Weite...

Silberreiher beim Fischen...

Kraniche beim Einflug zum Schlafplatz, täglich waren sie zu beobachten. Einmal kreiste eine große Gruppe laut rufend direkt über uns, herrlich!

Ein Fuchs schlich am Schilfrand entlang...

Auch Rotwild...

...konnten wir einige Male beobachten. Die Tiere dieser Gruppe kamen im vollen Galopp aus dem Schilf und rannten in verschiedene Richtungen davon. Es ist denkbar, dass sie vor jagenden Wölfen flüchteten...

Kiebitze...

Seeadlerpaar, ein großartiger Anblick selbst auf diese Distanz!

Eine Beobachtung über die wir uns sehr freuten, war diese Wasserralle. Zwei Individuen konnten wir beobachten. Während die erste nur sehr kurz fliegend zu sehen war, war diese mehrere Minuten bei der Jagd zu beobachten. Wir saßen bereits mehrere Stunden am Rand des Teiches, als sie plötzlich auf der Bildfläche erschien. Es war erst meine dritte Beobachtung dieser Vogelart. Weitere Vogelarten die wir entdeckten, waren: Habicht, Sperber, Wanderfalke, Kornweihe, Saatgans und Eisvogel.

Abendstimmung an den Teichen...

 


 

Heute zeige ich mal ein nicht mehr ganz aktuelles Foto eines Neuntöters...

...aufgenommen an einem schönen Septemberabend.

 


 

13. Oktober 2014 :

Kraniche, Aufnahme von heutemorgen. Fotografiert in der Nähe von Dresden. Desweiteren beobachtete ich einen Fuchs, einen Sperber, einen Raubwürger und tausende von Bläss- Saat- und Graugänsen, so etwas habe ich vorher noch nie gesehen, der ganze Himmel war bedeckt, herrlich!!!

 


 

7. Oktober 2014 :

Heute konnte ich meine erste Kornweihe in diesem Herbst beobachten.

Außerdem vier Gebirgsstelzen.

 


 

6. Oktober 2014 : Heute war ich unterwegs. Ich kletterte gerade eine kleine bewaldete Böschung zu einem abgelassenen Fischteich hinab, als plötzlich ein Eisvogel vor mir abflog. Der Teich war fast leer, in einem Zulauf befand sich noch Wasser, darüber lag ein relativ kleiner umgestürzter Baum mit vielen Ästen. Ideal als Ansitz für den Eisvogel. Ich schaute mir die Örtlichkeit genauer an, denn sie schien auch mir sehr geeignet zum fotografieren zu sein. Schon lange war ich auf der Suche nach einer Stelle, wo ich Eisvögel fotografieren könnte...Während ich also da stand und darüber nachdachte, dass ich mal im schönen Morgenlicht hier auf den Eisvogel ansitzen könnte, kam er plötzlich angeflogen und setzte sich in ca. 3 Meter Entfernung zu mir auf einen Ast...ich traute meinen Augen kaum. Er hatte mich wohl einfach übersehen. 10 Sekunden beobachtete ich ihn, dann bemerkte er mich und flog ab. Nun war ich Feuer und Flamme und beschloss, gleich mein Glück zu versuchen und nicht erst einen schönen Morgen abzuwarten. Meine Sachen um mich etwas abzutarnen hatte ich dabei, also schnell das Stativ aufstellen, Tarnung überziehen, dann saß ich da und wartete. Bereits nach 30 Minuten kam der Eisvogel wieder. Er saß im schönsten Sonnenlicht, doch fotografieren konnte ich nicht, da er direkt vor seinem Kopf einen Ast hatte. Ich hoffte, er würde seinen Sitzplatz noch einmal wechseln und irgendwann tat er mir den Gefallen. Zwar saß er nun im Schatten, aber das war mir egal...Meine Aufregung und Freude waren riesengroß, denn zum ersten Mal hatte ich hier und heute die Gelegenheit einen Eisvogel aus geringer Distanz zu beobachten und zu fotografieren...

Ich bewegte mich mit allergrößter Vorsicht, um ihn nicht zu verjagen und tatsächlich funktionierte meine Tarnung. Natürlich bemerkte er dass dort etwas war, aber offensichtlich nahm er mich nicht als Bedrohung wahr.

Einmal fing er einen Fisch...

...nachdem er ihn verspeist hatte, plusterte er sich auf. Dann betrieb er ausgiebig Gefiederpflege...

...und wechselte wieder seinen Ansitz...

Ein wunderschöner Vogel!

Hier noch ein letztes Bild, der goldene Hintergrund ist das Herbstlaub dass sich im Wasser spiegelt...Es waren tolle Stunden, die ich da in zusammengekauerter Haltung hinter meiner Kamera zubrachte. Ich war dem kleinen Eisvogel so nah, dass ich sehen konnte, wie sein Bauch sich beim atmen hob und senkte, das hat mich tief beeindruckt und wird mir unvergesslich bleiben. Und es war das erste Mal für mich, dass die Fotografie mit Tarnung so funktioniert hat wie es sein soll, so dass ein Tier wirklich in unmittelbare Nähe herankommt. Ich habe schon einige Male Rehe und Füchse mit Tarnung fotografiert, aber sie waren bisher immer etwas zu weit weg. Für mich heute also definitiv ein Erfolgserlebnis!

 


 

September 2014 : Vom 20. bis zum 27. September hielt ich mich für eine Woche in der Oberlausitz auf, ich wollte dort ein ganz besonderes Ereignis miterleben: Die Brunft der Rothirsche. Hirsche in freier Wildbahn hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie gesehen und ich war sehr gespannt. Im Nachhinein kann ich sagen, dass es eines der beeindruckendsten Erlebnisse war, die ich bisher hatte. Das Röhren und brüllen dieser mächtigen Tiere zu hören war unglaublich und trieb meinen Puls mehr als nur einmal in die Höhe...Einige Bilder die ich in diesen Tagen gemacht habe, zeige ich nun in loser Reihenfolge...Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an den Mann, der uns dies alles gezeigt hat!

Am frühen Morgen.

Die Tiere wechselten regelmäßig durch die Teiche und konnten dabei gut beobachtet werden.

Hirsch mit Schwan...

Auch Hirsche die Kühe trieben, konnten wir beobachten.

Einmal hörte ich, wie mehrere Hirsche im Wald röhrten und wohl auch kämpften. Man hörte Äste bersten und wie sie sich durch den Wald jagten. Später preschten 2 von ihnen durch den Teich.

Hier regnete es, dem Kalb schien es auch unangenehm zu sein, so wie es die Ohren anlegt.

Ein noch sehr kleines Hirschkalb beobachteten wir mehrmals...

Hier ist es mit seiner Mutter unterwegs, die beiden flüchteten vor irgendetwas, sehr schnell rannten sie durch den See. Sehr beeindruckt hat mich-was ich später beim Auswerten der Fotos gesehen habe-dass die Hirschkuh an der tiefen Stelle, wo das Kalb schwimmen musste angehalten und sich umgedreht hat, um zu schauen, ob es hinterher kommt. Als sie sah, dass alles in Ordnung war, rannte sie weiter und die beiden verschwanden im Schilf.

Wirklich beeindruckende Tiere!

Eine Hirschkuh am Schilfrand, ich verhielt mich ganz still und schaute ihr einige Minuten zu.

Dieser Hirsch...

...war der mächtigste, den wir beobachtet haben...

...unglaublich, was für einen bulligen Körper und was für ein riesiges Geweih er hatte, fantastisch!!

Vermutlich eine Familie.

Als ein anderer Hirsch anfing zu röhren...

...preschte er nach vorn und vertrieb den Rivalen mit noch lauterem Röhren.

Einfach schön...

Kurz dachte ich er hätte mich entdeckt, aber er ging seinen Weg ruhig weiter und verschwand auf der anderen Seite im Schilf.

Unterwegs begegnete uns dieser schöne Fuchs...

Röhrender Hirsch im Nebel und Nieselregen...Großartig!! Auch ein lange gehegter Wunsch ging während meines Aufenthaltes in Erfüllung: Gemeinsam mit einem Bekannten konnte ich einen Wolf beobachten!!!

Diesem herrlichen Tier in der freien Wildbahn zu begegnen ist eine Erfahrung, die ich mit Worten nicht beschreiben kann...

 


 

17. September 2014 : Nach mehreren Regentagen waren meine Freundin und ich heute bei bestem Wetter unterwegs. Wir beobachteten Grau- und Silberreiher, Mäusebussarde, Rotmilane, eine Rohrweihe und in großer Entfernung zog ein Seeadler seine Kreise. Auch Libellen, Frösche und eine Ringelnatter entdeckten wir. Über unseren Köpfen hörten wir plötzlich ein vertrautes Pfeifen...Fischadler! Wie immer wenn diese Vögel auftauchen, war unsere Freude groß...durch die Lücken in den Baumwipfeln konnten wir sie kreisen sehen. Es war ein Adulter und ein Jungvogel.

Der junge Adler fing innerhalb einer halben Stunde 2 Fische...

Es waren recht kleine Exemplare, weswegen er wohl zweimal jagen musste um seinen Hunger zu stillen...Fischadler bei der Jagd zu fotografieren, darauf lag diesen Frühling und Sommer mein Hauptinteresse. Trotz unzähliger Versuche hat es nicht so geklappt, wie ich es gehofft hatte. Meistens lag es an der zu großen Distanz, oder auch daran dass die Vögel recht unberechenbar waren. Manchmal jagten sie an einem Gewässer und manchmal stand man tagelang an demselben und keiner ließ sich blicken. Vielleicht werde ich heute Nachmittag noch einmal mein Glück probieren. Nächste Woche habe ich etwas anderes geplant und bis ich zurück bin, werden sie wohl weg sein. Ich möchte mich aber natürlich nicht beklagen, dass es fotografisch nicht so geklappt hat wie ich es mir erhofft hatte, denn alleine die Vögel zu erleben und sie beobachten zu können ist ein großes Glück für mich. Und die Tatsache, dass ich mittlerweile in einer Gegend mit einer Natur wohnen darf, wo ich Fischadler, Seeadler, Kraniche usw. praktisch vor der Haustür habe, betrachte ich als großes Geschenk. Und nächsten Frühling sind sie ja wieder da. Jetzt steht erst einmal der Herbst mit all seinen Reizen vor der Türe...

 


 

12. September 2014 : Heute war es den ganzen Tag neblig, grau und regnerisch...

...ich freute mich über diesen Eichelhäher, der sich am frühen Abend auf der Birke vor meinem Fenster niedergelassen hatte um Gefiederpflege zu betreiben.

 


 

9. September 2014 :

Jagender Fischadler am Abend...Wenn das Wetter es zulässt möchte ich in den nächsten Tagen und Wochen noch einige Male ins Fischadler Revier fahren. Die Vögel werden demnächst ins Winterquartier aufbrechen und dann kann ich sie erst wieder im kommenden Frühjahr beobachten...auch bei 2 der heute beobachteten Vögel könnte es sich um ziehende Individuen gehandelt haben, zumindest habe ich sie noch nie im Gebiet gesehen, wie ein Vogel mit einer mir unbekannten Ringnummer und diesem hier auf dem Foto, der nur am rechten Bein beringt ist.

Ebenfalls heute Abend beobachtete ich mehrere Höckerschwäne bei der Nahrungsaufnahme, was sehr interessant war, da ich dieses Verhalten bisher so noch nicht beobachten konnte. Sie lagen teilweise ganz flach mit ausgestrecktem Hals im Wasser und suchten unermüdlich nach Essbarem...Weitere Arten heute waren: 1 Seeadler, 1 Rohrweihe, Mäusebussarde, 1 Rotmilan, 1 Sperber und seit langem habe ich auch mal wieder einen Habicht gesehen.

 


 

4. September 2014 :

...Eichhörnchen, es war recht nahe, ließ aber nur einen Schnappschuß zu und war wieder weg...

 


 

28. August 2014 :

Heutenachmittag entdeckten wir an einem Teich rastende Limikolen, ich denke es waren Flussuferläufer.

Auch mehrere jagende Fischadler beobachteten wir an den Teichen...

...auf den beiden Fotos ist ein Jungvogel zu sehen.

 


 

27. August 2014 : Das schöne Wetter nutzten wir heute für einen kleinen Ausflug in die nähere Umgebung...

Sehr schön konnten wir einen Kormoran beobachten. Er hatte sich auf einem abgestorbenen Baum niedergelassen, der über einen Bach gestürzt war. Es ist selten dass man sie so nahe sieht.

Während wir das interessante Verhalten des Kormorans beobachteten, entdeckten wir auf der anderen Seite ein Reh. Weitere Beobachtungen des Tages waren ein Wendehals, mindestens 2 Fischadler, eine Rohrweihe und 2 Eisvögel.

 


 

August 2014 : Die Tage vom 16. bis zum 21. August verbrachten meine Freundin und ich auf der Ostseeinsel Usedom. Das Wetter war durchwachsen, aber bis auf den teilweise sehr starken Wind und einigen Regengüssen hatten wir im Großen und Ganzen Glück.

Blick auf die Ostsee bei Ahlbeck.

Meistens waren wir in den ruhigeren Inselteilen unterwegs und konnten einige tolle Beobachtungen in der Vogelwelt machen.

So z.B. hunderte Goldregenpfeifer. Es war unsere erste Begegnung mit diesen schönen Vögeln. Desweiteren waren mehrere hundert Kiebitze auf den Wiesen anwesend und einige Große Brachvögel. Große Starenschwärme begegneten uns bei jedem Streifzug.

Im Schilf turnten Singvögel, wie hier ein Braunkehlchen umher.

Am Peenestrom waren jeden Tag Weissbartseeschwalben zu beobachten.

Herrlich!

Auch diese Vögel begegneten uns hier zum ersten Mal...

...und es war toll sie aus nächster Nähe zu erleben.

Bei diesem Vogel war ich mir nicht sicher was ich da beobachtet hatte. Nach längerem recherchieren denke ich nun, dass es ebenfalls eine Weißbartseeschwalbe ist, allerdings im Jugendkleid.

Graureiher...

...und verschiedene Möwenarten waren ebenfalls am Strom zu beobachten.

Eine weitere Erstbeobachtung, und für mich äußerst beeindruckend waren die Raubseeschwalben!!!

Ich kannte diese großen Seeschwalben bisher nur von Fotos und war immer fasziniert von ihnen. Nur durch ihre eigenartigen Rufe wurde ich auf sie aufmerksam, denn eigentlich wirken sie im Vorbeiflug wie Möwen. Drei Begegnungen mit ihnen hatten wir während unseres Aufenthaltes. Zweimal waren es zwei und einmal drei Individuen.

Rehbock...

Seeadler konnten wir täglich beobachten. Einmal kreisten 9 (!!) dieser großartigen Greifvögel gleichzeitig am Himmel. Meist waren sie weiter weg, nur einmal kam einer direkt auf uns zu...

...und flog über uns hinweg, so niedrig dass ich ihn gar nicht ganz ins Bild bekam...

...er kreiste einige Runden über uns und beobachtete uns. Leider im Gegenlicht, aber es war ein absolut beeindruckendes Erlebnis!

Es waren fast ausschliesslich Jungadler die wir entdeckten, mehrmals konnten wir beeindruckende Luftkämpfe der großen Vögel beobachten...

Klasse!!...Einmal beobachteten wir Graugänse und Reiher auf einer Wiese als plötzlich ein Seeadler erschien...es ist ein unglaubliches Bild, wenn sich ganze Scharen Gänse und Reiher wegen eines Seeadlers in die Luft erheben, der Adler stürzte sich mit hoher Geschwindigkeit herab und jagte kurz einen Silberreiher an, ließ jedoch wieder von ihm ab und wir verloren ihn unter den vielen Gänsen aus den Augen. Schon lange hatten wir gehofft, einmal so eine Szene beobachten zu können, ein unvergessliches Erlebnis!!

Auch einige Kranichbeobachtungen hatten wir.

An unserem vorletzten Tag standen wir auf einer Wiese und ich beobachtete gerade einen Seeadler, als meine Freundin plötzlich rief: "Hey, ist das ein Schreiadler?! Bei dem Wort Schreiadler war ich wie elektrisiert und erblickte den Vogel der dort über dem Wald aufgetaucht war und kreiste...tatsächlich, das konnte nur ein Schreiadler sein! Er ging in den Gleitflug über und kam in unsere Richtung geflogen...

Er gleitete direkt über uns hinweg...Leider vor einem grellen, weiß überstrahlten Himmel, was keine bessere Aufnahme zuließ. Ich war von den Socken! Noch nie zuvor hatte ich einen Schreiadler gesehen und auch nicht damit gerechnet einem zu begegnen. Unsere Freude war riesig, dass wir diesen sehr seltenen und herrlichen Adler beobachten konnten!!! Dem Erscheinungsbild nach, war es wohl ein Jungvogel. Nach einigem recherchieren fanden wir einen Artikel in dem steht, dass Schreiadler zwar fast alljährlich auf Usedom beobachtet werden, aber einen Brutnachweis gibt es hier bisher nicht. Ein ebenfalls unvergessliches Erlebnis!! Desweiteren beobachteten wir während unseres Aufenthaltes Rohrweihen, 2 Wespenbussarde und einen Fischadler.

 


 

15. August 2014 : Heutemorgen hatte ich eine spannende und beeindruckende Begegnung. Ich stand an einem Teich um Vögel zu beobachten, als ich plötzlich am Schilfrand Wildschweine entdeckte!

2 erwachsene Tiere...

...und Frischlinge in allen Größen. Die meisten von ihnen waren gescheckt, es passiert ab und zu - so hat man mir gesagt - dass Wildschweine sich mit Hausschweinen kreuzen, dort wo Hausschweine noch in Freilandhaltung gehalten werden. Bestimmt 15 Tiere waren es insgesamt!

 


 

1. August 2014 :

Heute konnten meine Freundin und ich bei einem Ausflug diesen schönen Rehbock beobachten.

 


 

31. Juli 2014 : Nach einigen schwülen, regnerischen und gewittrigen Tagen war heute mal wieder angenehmes Wetter. Es war recht ruhig in der Vogelwelt...

Eine sehr schöne Beobachtung waren vier Fischadler, die längere Zeit über einem Gewässer kreisten. Immer wieder war ihr Pfeifen zu hören. Vielleicht war es eine Familie, die Jungen sind ja jetzt flügge...Dann gab es noch 2 Weißstörche und 2 Rohrweihen zu beobachten.

 


 

23. Juli 2014 :

Bei einer kleinen Tour entdeckte meine Freundin heute eine Waldohreule. Gleich darauf bemerkten wir noch ein Individuum in einem Nachbarbaum. Wir wussten dass es in diesem Gebiet Waldohreulen gibt und freuten uns sehr, dass wir sogar zwei beobachten konnten. Bei unseren vorangegangen Versuchen hatten wir kein Glück.

 


 

22. Juli 2014 : Heutemorgen beobachtete ich an einem Teich einen Seeadler und 2 Kraniche.

Dann überflog mich ein Fischadler. Einige Zeit später tauchte ein zweiter auf und ich konnte zum ersten Mal einen Luftkampf zwischen Fischadler und Seeadler beobachten!

Immer wieder attackierte der Fischadler den Seeadler, ein atemberaubendes Schauspiel!!

Auch Wespenbussarde entdeckte ich an diesem Morgen...

Zuerst das Weibchen, von dem ich einige Fotos machen konnte. Später kreisten Männchen und Weibchen zusammen hoch am Himmel. Außerdem waren noch ein Reh und eine Ringelnatter zu beobachten. Ein spannender Morgen!!

 


 

18. Juli 2014 : Die Beobachtungen des heutigen Tages...

Sehr schön ließ sich eine Bläßhuhn-Familie beobachten.

Die Jungen sind unterschiedlich weit entwickelt und teilweise noch sehr klein.

Mehrere Frösche waren anwesend...Heute konnte ich mit der Kamera dokumentieren, wie ein Fischadler nach einem (in diesem Fall erfolglosen) Jagdversuch das Wasser aus seinem Gefieder schüttelt...

Kurz darauf startete er einen weiteren Versuch und war erfolgreich.

Auch einen Schwarzstorch konnte ich noch beobachten, herrlich! Der Höhepunkt des Tages war für mich heute aber eine Zwergdommel, die ich zweimal am Schilf entlang fliegen sah!! Es war meine erste Beobachtung dieser faszinierenden Vogelart und ich freute mich riesig!

 


 

17. Juli 2014 :

Reh am Abend...

 


 

15. Juli 2014 : Heute war ich unterwegs und beobachtete mehrere Fischadler beim Fischfang...

Hier hat er den Fisch entdeckt...

...Sekunden später hatte er ihn schon aus dem Wasser geholt.

Herrlich! Fischadler beim Jagen zu beobachten ist immer wieder großartig. Einen Seeadler konnte ich heute außerdem beobachten. Er wurde von einem Rohrweihenmännchen gehasst und verschwand schliesslich.

 


 

11. Juli 2014 : Nachdem das Wetter heutemorgen wieder etwas besser als in den vorangegangenen Tagen war, machte ich mich in aller Frühe auf zum Dachsbau. Wieder ließ sich kein Dachs blicken, aber ein schönes Erlebnis mit einem Rehbock hatte ich...

...er kam aus dem Wald und sprang genau auf mich zu...

...bis er nur noch wenige Meter von mir entfernt war. Er hatte mich nicht bemerkt, toll!

Später tauchte noch ein Fuchs auf, der den Dachsbau inspizierte. Zuerst von außen, dann verschwand er im Inneren des Baues. Kurze Zeit später kam er mit einem großen Satz wieder heraus gesprungen, schüttelte sich und rannte davon. Ob er wohl auf den Bewohner des Baues gestoßen war?!

 


 

6. Juli 2014 : Als wir vor einiger Zeit unterwegs waren, entdeckte meine Freundin einen Bau. Wir vermuteten gleich, dass es sich um einen Dachsbau handeln könnte. Dass wollte ich mir bei nächster Gelegenheit genauer anschauen. Leider war das Wetter die darauf folgenden Tage recht regnerisch. Als es wieder besser wurde, machte ich mich in aller Frühe auf und postierte mich in größerer Entfernung des Baues. Ich hatte keine große Hoffnung dort irgendetwas zu sehen und traute meinen Augen kaum, als bereits nach kurzer Zeit mehrere Dachse über die Wiese rannten!

Hier ein Belegbild, aufgenommen am 4.7. aus großer Distanz und bei schlechtem Licht. Ich freute mich riesig, ich weiß gar nicht wieviele Jahre es her ist, dass ich zuletzt einen Dachs gesehen hatte. Am Abend gingen meine Freundin und ich zusammen zum Bau, aber diesmal tauchte kein Dachs auf. Auch am nächsten Morgen hatten wir kein Glück. Und auch bei unserem heutigen dritten Versuch war weit und breit kein Dachs zu sehen, dafür entdeckten wir einen jungen Fuchs der am Rand eines Getreidefeldes spielte. Wir schauten ihm eine Weile zu und ich nahm mir vor, am Abend noch einmal zu der Stelle zu gehen...Als ich gegen 17:45 dort ankam sprang der Fuchs gerade aus dem Feld, bemerkte mich und verschwand wieder. Ich postierte mich am Rand des Getreidefeldes und begann zu warten. Nachdem 2 Stunden vergangen waren, tauchte er plötzlich wieder an derselben Stelle auf und ich konnte einige Fotos von ihm machen...

Durch das Geräusch der Kamera wurde er neugierig und kam in meine Richtung getappt.

So ein schöner Kerl, ich war begeistert von diesem Erlebnis!!

 


 

4. Juli 2014 :

Heute Abend beobachteten wir unter Anderem ein Reh...Die Stechmücken haben ihm ganz schön zugesetzt und es machte immer wieder Sprünge um den Plagegeistern zu entkommen.

 


 

3. Juli 2014 : Nach mehreren erfolglosen Versuchen und nach vielen Stunden und Tagen des Wartens hat es heute endlich geklappt:

Ich konnte einen Fischadler bei der Jagd fotografieren. Zwar hatte ich schon einige Jagdstöße in letzter Zeit beobachtet, aber die Vögel waren immer zu weit weg. Auch dieser Adler war noch relativ weit draußen, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, vor Allem da es auch an diesem Tag so aussah, als würde ich wieder ohne Fotos nachhause gehen. Es war bereits nach 19:00 Uhr und ich wollte mich bald auf den Heimweg machen, als plötzlich dieser Fischadler auftauchte und nach kurzem Kreisen und rütteln ins Wasser tauchte und einen Fisch fing.

 


 

26. Juni 2014 : Heute wurde ein Traum für mich wahr...

...ich durfte 2 Fischadlerberinger einen Tag bei einer Beringungsaktion in Nordsachsen begleiten! Dass ich meine Lieblingsgreifvögel einmal aus nächster Nähe bestaunen und sie sogar einmal berühren kann, damit hätte ich bis vor Kurzem nie gerechnet. Es war ein ganz besonderer und unvergesslicher Tag für mich! Diese tolle Möglichkeit wurde mir angeboten, weil ich regelmäßig Ringnummern ablese und sie weiterleite. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei den beiden Fischadlerbetreuern bedanken, dass sie mir dies ermöglicht haben!

 


 

23. Juni 2014 : Heutemorgen entdeckte ich auf einer Wiese am Waldrand ein Rehkitz...

...ich blieb hinter einem Baum stehen, schaute ihm zu und machte ein paar Fotos.

Nach einigen Minuten erschien auch die Mutter des Kleinen. 15 Minuten konnte ich die beiden beobachten, das Kitz sprang immer wieder voller Übermut in die Luft, rannte über die Wiese oder spielte fangen mit seiner Mutter. Die Ricke lief auf ihr Kitz zu und wenn sie es fast erreicht hatte, flitzte es mit einigen Sprüngen davon und schlug dabei spielerisch mit den Hinterbeinen aus. Dann zogen sie sich in den Wald zurück. Eine sehr schöne Beobachtung...

 


 

Juni 2014 : Ein paar Beobachtungen der letzten Tage... Ein Freund von mir hatte vor einiger Zeit draußen in den Feldern junge Füchse entdeckt. Also machten wir uns gemeinsam auf den Weg um sie zu suchen. Tatsächlich entdeckten wir schon nach kurzer Zeit einen Jungfuchs, der im Gras schlief...

...als wir ihm eine Weile zugeschaut hatten, wachte er auf und schaute uns kurz an. Wir blieben still stehen. Der kleine Kerl war ziemlich müde, legte sich wieder hin und blinzelte verschlafen in die Abendsonne. Nach einiger Zeit stand er auf, reckte und streckte sich, setzte sich hin und betrachtete uns und seine Umgebung. Dann verschwand er. Eine sehr schöne Beobachtung!!

Auch am nächsten Morgen...

...waren wieder junge Füchse zu sehen, 2 waren es diesmal.

Außerdem waren Rotmilane zu beobachten...

Bei einem Kurzbesuch bei meinen Eltern konnten mein Vater und ich uns an einen Hasen anpirschen. Als wir bis auf ca. 50 Meter an ihn herangekommen waren, blieben wir am Waldrand stehen. Der Hase bemerkte uns nicht, kam immer näher und uns gelangen schöne Beobachtungen, die wir so noch nie hatten. Der Hase fühlte sich sichtlich wohl und genoss die Sonne...

...immer wieder legte er sich hin, wälzte sich und streckte die Beine von sich. Dann blieb er auf der Seite liegen, schaute in die Landschaft und sah dabei sehr zufrieden aus. Irgendwann hoppelte er direkt auf uns zu, bis er nur noch wenige Meter von uns entfernt war und verschwand im Wald. Wir waren begeistert von dieser Beobachtung!!

Bei einem Abendspaziergang entdeckten mein Kumpel und ich am Waldrand ein Reh. Leider hat das arme Tier nur drei Beine. Es wurde wohl als Kitz Opfer eines Mähwerks.

Wieder zurück zu Schönerem...An einem anderen Abend entdeckten wir vom Auto aus auf einer Wiese 2 Füchse. Schnell wendeten wir, stellten das Auto ab und pirschten uns durch den Wald an die Füchse heran...

Es war eine Füchsin, die ihrem Jungen das Jagen beibrachte!

Wie schön, so etwas Tolles beobachten zu können!!

Die Füchsin beim Sprung auf eine Maus...

Ein wunderschönes Tier!!

Hier ist der Jungfuchs zu sehen, er ist schon recht groß. Wir schauten den beiden zu bis 2 Reiter auftauchten, woraufhin die Füchse im Wald verschwanden...

 


 

6./7. Juni 2014 :

Schellentenmutter mit Nachwuchs, Aufnahme vom 6. Juni.

Heute war es sehr heiß. Auch den Vögeln schien die Hitze zuzusetzen und wir beobachteten verschiedene Vogelarten, die sich- wie dieser Graureiher- durch Hecheln Kühlung verschafften. Aufnahme vom 7. Juni. Die nächsten Tage sollen noch heißer werden.

 


 

1./2. Juni 2014 :

Am 1. Juni beobachteten wir 2 jagende Fischadler, außerdem Rohrweihen, Schwarzmilane, Schellenten mit Nachwuchs und aus dem Schilf hörten wir eine Rohrdommel rufen!

Am 2. Juni schaute ich einer Flussseeschwalbe...

...längere Zeit bei der Jagd zu.

Außerdem beobachtete ich einen Wespenbussard. An diesem Tag hatte ich noch ein Erlebnis, dass mir Gänsehaut verursachte...Ich stand an einem Teich um Vögel zu beobachten, schon seit einiger Zeit hörte ich schimpfende Krähen unweit meines Standortes. Ich dachte mir schon, dass irgendwo ein Greifvogel in den Bäumen sitzen muss, welcher der Grund dafür ist...Irgendwann ging ich weiter, ich war noch nicht weit gelaufen, als plötzlich ein Habicht mit einer Nebelkrähe in den Fängen an mir vorbei preschte, verfolgt von gut einem halben Dutzend lärmender und wütender Krähen. Wie ein Pfeil schoß er durch die Bäume, es krachte regelrecht als er mit seiner Beute durchs Geäst sauste, nur wenige Sekunden dauerte diese Beobachtung, dann war der Spuk vorbei...Ein sehr beeindruckendes Erlebnis!!!

 


 

30. Mai 2014 : Heute machten meine Freundin und ich einen Tagesausflug. Nach den vorangegangenen Regentagen freuten wir uns darauf rauszukommen. Schon nach kurzer Zeit entdeckten wir einen kreisenden Seeadler. Als er weitergeflogen war setzten wir unseren Weg fort...

Es gab Höckerschwäne mit Nachwuchs zu beobachten...

Dass auch Schwäne ihren Nachwuchs auf dem Rücken mitführen, sahen wir beide zum ersten Mal. 2 Mitfahrer hat diese Schwanenmutter dabei, das hintere Küken ist fast ganz vom Flügel verdeckt...

Mäusebussarde kreisten am Himmel...Rot- und Schwarzmilane, sowie ein Baumfalke waren auch zu beobachten.

Auch Seeadler konnten wir noch einige Male entdecken. Diese mächtigen Greifvögel sind immer wieder beeindruckend!

Herrliche Fischadlerbeobachtungen gelangen uns heute...

Sie waren auf Jagdflug...

Herrlich!! Nachdem wir den verschiedenen Vögeln eine Weile zugeschaut hatten, gingen wir weiter. An einem Teich sahen wir wieder einen jagenden Fischadler...

...mit suchendem Blick flog er langsam über das Gewässer. Leider war der Teich ziemlich zugewachsen und wir hatten kaum freie Sicht auf die Wasserfläche. Plötzlich ging der Adler in den Sturzflug über...Durch eine Lücke in den Sträuchern konnte ich noch ein paar Fotos machen...

Hier taucht er gerade wieder auf...

Ein geniales Erlebnis! Sein Jagdversuch war aber diesmal nicht erfolgreich...

Überrascht waren wir, als wir auch noch Singschwäne entdeckten! Insgesamt 10 Individuen zählten wir...

Klasse!! Singschwäne hatten wir bisher nur im Winter gesehen...

Und so nahe...

...hatten wir sie bisher auch nicht beobachten können.

Wirklich herrlich!

 


 

26. Mai 2014 :

Heutemorgen konnte ich 2 Neuntöter beobachten. Einige Zeit später, als es sonniger wurde, erschienen auch Mäusebussarde, Rot- und Schwarzmilane am Himmel. Als ich ein Waldstück durchquerte und auf der anderen Seite heraustrat bemerkte ich in mehreren hundert Metern Entfernung 2 recht große Tiere im hohen Gras. Kurz dachte ich an Rehe, mit einem Blick durchs Fernglas sah ich, dass es 2 Kraniche waren, ein erwachsener Vogel mt seinem Jungen, toll! Als sie mich entdeckten entfernten sie sich noch weiter, bis sie am Waldrand in der Deckung verschwanden. Eine sehr schöne Beobachtung für mich. Als ich später noch einmal an der Stelle vorbeikam, waren wieder Kraniche anwesend...

Leider war die Entfernung groß und es flimmerte auch schon recht stark...Es war ziemlich heiß geworden und ich ging zum Waldrand in den Schatten. Dort gab es mehrere Libellen zu beobachten...

Obwohl ich auch von diesen Tieren begeistert bin, hält sich mein Wissen über die verschiedenen Arten doch sehr in Grenzen. Bei dieser dürfte es sich um einen weiblichen Blaupfeil handeln.

Diese Libelle hatte ich vorher noch nie gesehen, nach einigem Recherchieren bin ich mir sicher, dass es eine Keilfleck-Mosaikjungfer ist , toll! Diese Art ist laut Literatur sehr selten und stark gefährdet.

 


 

16. Mai 2014 :  Die Beobachtungen des heutigen Tages...

Am frühen Morgen begegneten uns 2 Feldhasen, die wir im Laufe des Vormittags ein paar Mal wieder sahen.

Sehr gefreut habe ich mich über diesen Wespenbussard, der plötzlich auftauchte und zu kreisen begann! Ich hatte gehofft dass ich einen entdecke, ab Mai halte ich immer besonders nach dieser faszinierenden Vogelart Ausschau. Es war ein Männchen. Er trägt einen jungen Singvogel in den Fängen, was aber erst beim starken Vergrößern des Fotos richtig zu sehen ist. Mehrfach tauchte er an diesem Morgen auf, kreiste kurz und verschwand wieder. Mittags konnten wir ihn sogar beim Balzflug (Schmetterlingsflug) beobachten.

Am Abend beobachteten wir noch 3 Waldkäuze, 2 Jungvögel und einen Altvogel. Während der Altvogel döste, kletterten die Jungen im Geäst umher. Es war unsere erste Beobachtung junger Waldkäuze. Auch ihre Bettelrufe waren deutlich zu hören.

 


 

12. Mai 2014 :

Heute früh konnte ich einen Seeadler beobachten! Leider war die Distanz sehr groß, aber er war über längere Zeit schön zu sehen. Mehrmals verschwand er und tauchte einige Zeit später wieder auf. Einmal flog er sogar mit einem Fisch in den Fängen vorbei, es war das erste Mal dass ich einen beutetragenden Seeadler gesehen habe. Später kreiste er mit einem zweiten Adler zusammen über dem Wald.

 


 

10. Mai 2014 :

Heute haben wir unsere ersten Wespenbussarde in diesem Jahr gesehen! Ich habe schon seit einiger Zeit der Ankunft dieser herrlichen Greifvögel entgegen gefiebert und heute war es nun soweit, 2 Individuen begegneten uns!

Und auch Fischadler gab es wieder zu sehen! Dieser flog mit einem großen Fisch in den Fängen an uns vorbei, später konnten wir sogar 2 balzende Fischadler beobachten. Außerdem entdeckten wir einen Schwarzstorch.

 


 

8. Mai 2014 : Heute war ich den ganzen Tag unterwegs...

Früh am Morgen entdeckte ich als erstes 2 Rehe, ich schaute ihnen eine Weile zu. Irgendwann zogen sie sich ins Schilf zurück und ich ging weiter.

Kurze Zeit später begegnete mir eine Gruppe von ca. 15 Limikolen...

Ich denke es waren Bruchwasserläufer, aber ganz sicher bin ich mir nicht.

Auch ein Flussregenpfeifer war unterwegs...Als ich so am Boden saß und den kleinen Kerl beobachtete, flog ein Fischadler im schönsten Morgenlicht an mir vorbei, herrlich!

Im Schilf hörte ich unentwegt Drosselrohrsänger, unglaublich wie laut sie sind und was für Töne sie machen...Ich wollte probieren, ob ich einen fotografieren kann, was gar nicht so einfach ist. Meist sitzen sie versteckt im Schilf. Zudem war es inzwischen ziemlich windig geworden und auch die Sonne war weg.

Nach längerem Warten und mehreren Versuchen klappte es dann aber doch noch. Ich ging weiter und als ich um eine Kurve ging sah ich einen Rehbock vor mir über die Fläche laufen...

Ich verharrte, wegen des kräftigen Windes hatte er mich nicht gehört und so konnte ich ein Foto von ihm machen als er kurz stehenblieb, um von dem frischen Gras zu fressen. Dann lief er weiter und verschwand im Schilf. Ich freute mich sehr über diese Begegnung und über das Foto...

Dann gab es noch balzende Haubentaucher zu sehen. Begeistert war ich von der kurzen Beobachtung zweier männlicher Pirole, die ich in einer großen, alten Eiche entdeckte. Sie saßen auf einem abgestorbenem Ast, ihr leuchtend gelbes Gefieder ist herrlich! Auch Rot- und Schwarzmilane waren zu beobachten, Rohrweihen, 2 Flussseeschwalben und ein Pärchen Kolbenenten. Immer wieder flogen Kuckucke von Baum zu Baum und riefen, einfach toll!

Am frühen Abend entdeckte ich noch einen Fischadler, der in größerer Entfernung an einem Teich jagte. Immer wieder rüttelte er. Als er an diesem Gewässer keinen Erfolg hatte, kam er in meine Richtung geflogen und kreiste einige Runden über dem Teich an dem ich stand, dann flog er davon und auch ich machte mich auf den Heimweg...

 


 

5. Mai 2014 :

Heute hatte ich eine Begegnung mit einem Kuckuck!!! Ich war begeistert, so schön konnte ich bisher noch nie einen beobachten. Bestimmt 15 Minuten saß er rufend auf der Birke, dann flog er plötzlich ab.

 


 

4. Mai 2014 :  Das sonnige Wetter hielt sich heute leider nur sehr kurz. Früh morgens machte ich mich auf den Weg, kaum draussen angekommen zog sich der Himmel zu und es war richtig kalt. Ich kam an einer Wiese vorbei, die gerade gemäht wurde. Es dauerte nicht lange, bis Rot- und Schwarzmilane, Mäusebussarde, Kolkraben und Möwen auftauchten.

Auch ein Weißstorch fand sich ein...

...und suchte die Wiese nach Nahrung ab. Es war interessant den verschiedenen Vögeln zuzuschauen. Vor allem die Milane zu beobachten war spannend. Außerdem sah ich noch eine Gruppe von 15 Kranichen im Vorbeiflug.

 


 

30. April 2014 :

Schellenten bei der Balz...

...und bei Revierkämpfen.

 


 

26. April 2014 : Am heutigen Samstag war ich einige Stunden unterwegs und hatte viele schöne Beobachtungen und Eindrücke. Immer wieder klangen Kuckuck Rufe aus den Wäldern und auch die ersten Drosselrohrsänger hörte ich im Schilf.

Eine Weile schaute ich einem Schwarzmilan beim Fischen zu. In größerer Entfernung entdeckte ich einen kreisenden Seeadler. Auch einen Schwarzstorch und mindestens 7 Weißstörche beobachtete ich.

Eine Ringelnatter...

...schlängelte sich durchs Wasser, toll!

Mehrere Haubentaucher waren zu beobachten...

...und Schellenten. Rohrweihen, die hoch am Himmel ihre rasanten Balzflüge vollführten entdeckte ich, Rotmilane und Mäusebussarde. Ein zweiter Seeadler überflog den Teich, wurde aber sogleich von Möwen attackiert und verschwand...Plötzlich zog sich der Himmel zu und ein kräftiger Wind kam auf, Zeit sich auf den Heimweg zu machen...

Unterwegs begegneten mir noch zwei Feldhasen...

...und eine jagende Rohrweihe. Auch zwei Fischadler konnte ich noch beobachten, einen hoch kreisend, der andere flog mit einem Fisch in den Fängen an mir vorbei...

 


 

23. April 2014 : Heute waren wir in einem Teichgebiet unterwegs. Mittlerweile sind die Nachtigallen eingetroffen und auch einen Kuckuck hörten wir rufen.

Am Waldrand entdeckten wir 2 Rehe. Sehr schön ließen sich die anwesenden Rohrweihen beobachten.

Luftkampf...

Das Männchen...

...und das Weibchen...

Einmal tauchte auch ein Fischadler auf, der einige Minuten lang am Teich jagte...

...er hatte aber kein Glück. Nach 3 erfolglosen Jagdstößen flog er ohne Fisch davon...

 


 

22. April 2014 :

Männliche Zauneidechse.

 


 

19./20. April 2014 : Dieses Wochenende waren meine Freundin und ich zusammen unterwegs. Am Samstagmorgen war es noch sehr neblig, aber im Laufe des Tages wurde es besser und mittags wurde es sogar noch richtig sonnig. Beobachten konnten wir unter Anderem einen Rotmilan, eine Rauchschwalbe, Flussregenpfeifer, 2 Kiebitze, einen Schwarzmilan und mehrere Mäusebussarde. 2 Turmfalken tauchten immer wieder auf, einmal konnten wir sogar eine Paarung beobachten. Schwarzkehlchen und mindestens ein Weißstorch waren außerdem zu sehen. Die tollste Beobachtung dieses Tages aber waren mehrere Wendehälse!!! Schon lange habe ich gehofft mal einen zu sehen, aber geklappt hatte es bisher noch nie. Es war für uns beide die erste Beobachtung dieser seltenen und außergewöhnlichen Spechtart.

Wir waren hellauf begeistert!

Vermutlich waren es zwischen 2 und 4 Individuen.

Laut rufend saßen sie in den Bäumen...

...und waren dabei oft nur schwer zu entdecken. Mit ihrem wie Baumrinde aussehenden Gefieder sind sie perfekt getarnt. Fantastisch!

Als meine Freundin am Nachmittag auch noch einen hoch am Himmel kreisenden Schwarzstorch entdeckte, war der Tag perfekt. Einfach großartig!

Auch am Sonntagmorgen entdeckten wir die Wendehälse wieder...

Durch ihre lauten Rufe wurden wir auf sie aufmerksam und konnten sie eine Zeitlang schön beobachten. Herrlich! Des weiteren waren Rot- und Schwarzmilane, Weißstörche, Mäusebussarde, Stare, 3 Flußregenpfeifer, 1 Kiebitz und eine Rauchschwalbe zu sehen.

Auch die beiden Turmfalken waren wieder da. Mehrmals machten sie Beute, hier hatte einer von ihnen wohl eine Spitzmaus erwischt.

Wieder entdeckten wir einen kreisenden Schwarzstorch! Da wir gehört hatten, dass Schwarzstörche im weiteren Umland auch brüten, überlegten wir, ob es wohl derselbe wie am Vortag gewesen sein könnte. Beim Vergleichen der Fotos aber sah ich, dass bei dem Storch vom Samstag am rechten Flügel eine Handschwinge leicht beschädigt ist, bei diesem hier ist die Feder ganz. Es waren also 2 verschiedene Individuen.

 


 

13. April 2014 : Heute war ich eine kleine Runde unterwegs und kam dabei auch wieder an einem der Waldkauz Tageseinstände vorbei. Er war da und döste. Als ein paar Joggerinnen stehen blieben und sich laut unterhielten verschwand er kurz in seiner Höhle...

...kaum waren sie weitergegangen lugte er hervor...

...und kam wieder herausgeklettert.

Ein tolles Erlebnis, wie er mich mit seinen schwarzen Augen angeschaut hatte! Außerdem sah ich noch eine sehr hoch ziehende Rohrweihe, ein Männchen. Sie zog nach Norden. Uhrzeit 11:05 Uhr.

 


 

11./12. April 2014 : Ein paar Beobachtungen der letzten Tage aus dem Stadtgebiet von Dresden.

Waldkauz im Tageseinstand. Aufnahme vom 11. April.

Ebenfalls am 11. April schaute ich eine Weile einem Eichhörnchen zu...

...zweimal trank es aus einem kleinen Bach...

Das Besondere an ihm ist, dass eine seiner Pfoten weiß ist.

Ein weiterer Waldkauz im Tageseinstand. Aufnahme vom 12. April.

 


 

4. April 2014 : Bei einem Ausflug in die Oberlausitz hatte ich heute schöne Rohrweihenbeobachtungen...

...zuerst sah ich das Männchen kommen, wie es niedrig übers Schilf segelte.

Später erschien noch das Weibchen.

Eichelhäher im Vorbeiflug...Weitere Beobachtungen des Tages waren, mindestens 2 Seeadler, 1 Fischadler, Rot- und Schwarzmilane, 1 Sperber, Mäusebussarde, Weißstörche, Haubentaucher, Höckerschwäne, Graureiher, Schellenten und Graugänse.

 


 

2. April 2014 : Meine Freundin kennt ein Gebiet in dem es Schwarzkehlchen gibt und heute machten wir uns auf den Weg um sie zu suchen. Bis jetzt konnte ich diese Vogelart nur sehr selten beobachten und war sehr gespannt. Tatsächlich hatten wir Glück und bekamen sie mehrmals zu Gesicht...

Schwarzkehlchen, Weibchen.

Schwarzkehlchen, Männchen.

Das Männchen zeigte sich zuerst nicht so offen wie das Weibchen, oder es war weiter weg...

...aber nach einer Weile klappte es doch noch. Wirklich wunderschöne Vögel! Wir freuten uns sehr dass wir sie beobachten konnten.

Außerdem entdeckten wir insgesamt 4 Flussregenpfeifer. Sie waren wenig scheu und liefen unentwegt übers Gelände, teilweise kamen sie dabei recht nahe an uns vorbei. Als ein Schwarzmilan niedrig über das Gebiet flog, wurden sie unruhig und erhoben sich in die Luft. Dann gab es noch 2 Rotmilane, mehrere Mäusebussarde und einen Feldhasen zu sehen. Nachmittags fuhren wir noch in ein anderes Gebiet. Dort beobachteten wir unter Anderem eine ziehende Rohrweihe, eine ziehende Kornweihe, einen Sperber, Graugänse und Schellenten.

Höckerschwan...

Später tauchte noch ein nahrungsuchender Fischadler über dem See auf. Er drehte mehrere Runden, rüttelte und flog weiter.

 


 

30. März 2014 : Heute machten meine Freundin und ich einen langen Spaziergang und konnten dabei unter Anderem 3 Ringelnattern, mehrere Kraniche und 2 Raubwürger beobachten. Außerdem schauten wir lange den Schmetterlingen zu...

C-Falter waren zu sehen...

...Tagpfauenaugen...

...und sogar ein seltener Trauermantel! Erst einmal hatte ich zuvor einen gesehen. Allerdings in einem völlig anderen Lebensraum, nämlich in den Bayerischen Alpen.

 


 

28. März 2014 : In aller Frühe machte ich mich heute auf den Weg in ein etwas weiter entfernt liegendes Gebiet. Leider entsprach das Wetter, wie so oft, nicht den Vorhersagen der Wetterdienste. Statt dem angekündigten sonnigen Tag mit strahlend blauem Himmel war es grau, leicht neblig und zwischendurch nieselte es. Und so blieb es dann auch...Dennoch war es ein sehr interessanter Tag mit spannenden Beobachtungen. Viele Lachmöwen waren anwesend, Knäkenten entdeckte ich, Spießenten, Schwarzmilane und eine Rohrweihe. Um die Jahreszeit lohnt es sich manchmal, die Schwäne auf den Teichen genauer anzuschauen und so entdeckte ich unter den Höckerschwänen...

...einen rastenden Singschwan!

Auch hier brüten meine Lieblingsgreifvögel, die Fischadler und ich schaute mir das Geschehen am Horst eine Zeitlang aus der Entfernung an.

Einmal wagte es ein Kolkrabe, sich auf den Strommast zu setzen. Sofort flog einer der Adler unter aufgeregtem Rufen aus dem Horst und landete direkt über dem Raben. Der Fischadler vertrieb den Kolkraben und flog ihm noch ein Stück hinterher.

Überrascht und verblüfft war ich über das Größenverhältnis. Das Kolkraben groß sind wusste ich, aber das sie im direkten Vergleich zu einem Fischadler so groß wirken, hätte ich nicht gedacht.

Nachdem er den Raben vertrieben hatte, kehrte er zum Horst zurück.

Immer wieder begeistert bin ich darüber, wie oft man hier im Osten Rehe beobachten kann...

...auch bei meinem heutigen Streifzug durch die Natur begegneten mir mehrmals welche.

 


 

27. März 2014 : Heute war ich wieder unterwegs. Diesmal lag der Schwerpunkt mehr auf dem Erkunden der neuen Umgebung. Es war ein toller Tag mit sehr schönen Beobachtungen wie z.B. mindestens 4 Weißstörchen, Rot- und Schwarzmilanen, 1 Rohrweihe, 3 Kranichen und 2 Raubwürgern.

Bei den Fischadlern schaute ich auch vorbei, beide Vögel waren im Horst. Wie man sieht waren sie sehr fleißig, der Horst ist um ein ganzes Stück größer geworden seit meinem letzten Besuch vor einer Woche.

 


 

21. März 2014 : Ich bin umgezogen und wohne jetzt im schönen Sachsen, genauer gesagt in Dresden. Heute bot sich die erste Gelegenheit für einen kleinen Ausflug in die weitere Umgebung.

Doch zuerst möchte ich ein Foto einer Ringeltaube im Nest zeigen, ich beobachte das Pärchen schon seit einigen Tagen. Direkt in dem Baum vor meinem Balkon haben sie ihr Nest gebaut, so dass ich sie wunderbar beobachten kann. Sehr interessant ist es, gestern z.B. kam das Männchen mit einem Zweig angeflogen den es ganz vorsichtig am Nestrand ablegte. Danach flog es wieder davon. Ich bin gespannt wie es weitergeht. Lange werde ich wohl keinen Einblick mehr haben, wenn die Blätter vollends gewachsen sind.

Doch zurück zu unserem Ausflug. Da in Sachsen schon mehrere Fischadler gemeldet wurden, wollten meine Freundin und ich nachsehen, ob in dem uns bekannten Horst auch schon welche eingetroffen sind. Es war schön sonnig, doch sehr windig...

Als erstes beobachteten wir einen Weißstorch...weiter ging es durch die Landschaft bis der Mast mit dem Horst in Sichtnähe kam und tatsächlich...

...ein Fischadler stand im Horst! Unsere Freude war groß. Über einen längeren Zeitraum geschah nichts. Der Vogel zeigte wenig Aktivität. Wir beschlossen unsere kleine Wanderung fortzusetzen als plötzlich ein zweiter Fischadler, wohl das Männchen mit Fisch in den Fängen auftauchte. Er flog nur kurz den Horst an, entschied sich dann aber mit seinem Mittagessen aufs Feld zu fliegen...

...was seine Partnerin nach einigen Minuten veranlasste, ihm dorthin zu folgen.

Es dauerte auch nicht lange bis sich Raben- und Nebelkrähen einfanden, woraufhin der Vogel mit seinem Fisch einige hundert Meter weiterflog und sich wieder auf dem Feld niederließ. Doch auch dort hatte er nicht lange Ruhe vor den Krähen. Er flog zum Waldrand und landete dort in einem Baum. Nach einiger Zeit tauchte ein Rotmilan auf, der versuchte dem Fischadler seine Beute streitig zu machen. Mit hoher Geschwindigkeit und rasanten Manövern versuchte der Adler- dicht verfolgt vom Milan- seinen Fisch in Sicherheit zu bringen und tatsächlich gab der Milan auf...Noch lange schauten wir uns das Geschehen an. Aufregende, spannende und für uns neue Beobachtungen machten wir dabei.

Einmal flog einer der beiden etwas näher an uns vorbei...Danach gingen wir noch in ein anderes Gebiet und entdeckten, nachdem wir eine Weile unterwegs waren, 6 Kraniche auf einem Feld...

Einfach herrliche und beeindruckende Vögel sind das!

Die Windböen waren nach wie vor sehr stark, was es teilweise unmöglich machte zu fotografieren. Man sieht den starken Wind auch im Fell des Rehbocks rechts im Bild.

Weit draußen über den Feldern gaukelte noch eine Rohrweihe vorbei. Und auch einen kreisenden Schwarzmilan entdeckten wir.

 


 

8. März 2014 : Heute war ich in den Wäldern bei Reutlingen unterwegs...

...und habe seit Langem mal wieder einen Fichtenkreuzschnabel gesehen! Ich habe mich sehr über diese Beobachtung gefreut!

Sehr schön konnte ich auch...

...einen Kleiber beobachten.

Und meine erste Schmetterlingsbegegnung des Jahres hatte ich heute auch. Und dann gleich einen seltenen Großen Fuchs, toll! Es war erst meine zweite Beobachtung überhaupt, dieser Schmetterlingsart. Den ersten sah ich letztes Jahr im selben Gebiet.

Die Mäusebussarde sind auch wieder sehr aktiv.

Meine erste Zugbeobachtung hatte ich heute außerdem auch noch...

3 Weißstörche waren es, die ich hoch am Himmel kreisend entdeckte. Herrlich! Sie zogen nach Osten ab. Uhrzeit 12:29 Uhr.

 


 

26./27. Februar 2014 : Bei bestem Wetter waren meine Freundin und ich heute in der Oberlausitz unterwegs. Obwohl es vergleichsweise ruhig war, hatten wir doch einige tolle Beobachtungen an diesem Tag.

Immer wieder tauchten Graugänse auf.

Weit draußen entdeckten wir 2 rastende Singschwäne. Toll! Die meiste Zeit schliefen sie, hin und wieder betrieben sie Gefiederpflege. Plötzlich erhoben sich alle anwesenden Enten und Reiher in die Luft, ein junger Seeadler war am anderen Ende des Teiches aufgetaucht! Er kreiste aber nur ein paar Runden und verschwand.

Auch Kiebitze waren anwesend, sicher weit über 150 Individuen waren es. Plötzlich tauchte wieder ein Seeadler auf, ein adulter war es diesmal...

...er kam in unsere Richtung geflogen...

...und begann direkt über uns zu kreisen!

Toll! Noch 3 mal beobachteten wir an diesem Tag Seeadler.

Wir beschlossen etwas durch das Gebiet zu streifen und entdeckten in großer Entfernung 10 Kraniche...

...kurze Zeit später hatten uns die Vögel erreicht und flogen über uns hinweg. Klasse! So war der Tag wie im Flug vergangen...

Auf dem Heimweg kamen wir an einem weiteren Teich vorbei...

...und konnten im letzten Sonnenlicht noch einige Gänsesäger beobachten.

Am nächsten Tag war es leider ziemlich grau, trotzdem machten wir einen Ausflug in ein Teichgebiet in der Nähe von Dresden.

Dort entdeckten wir ein geschecktes Blässhuhn. Desweiteren konnten wir Rehe, balzende Schellenten und 2 Kraniche beobachten.

In einem Auwald entdeckten wir diesen Kleinspecht. Ein Highlight! Es war für uns beide die erste Beobachtung dieser Art!

 


 

22. Februar 2014 : Heute waren wir am Öpfinger Stausee...

...mehrere Zwergtaucher konnten wir beobachten. Ansonsten bot sich uns ein ähnliches Bild, wie beim letzten Besuch. Insgesamt gesehen waren relativ wenige Vögel anwesend. Tafelenten, Kormorane, Krickenten und einige wenige Gänsesäger entdeckten wir. Am Himmel kreiste ein Weißstorch. Und auch die einbeinige Mittelmeermöwe sahen wir wieder. Sie scheint also auch mit nur einem Fuß gut zurechtzukommen.

 


 

13. Februar 2014 : Auf der schwäbischen Alb beobachteten wir heute ein Hermelin...

Längere Zeit saß es in der Wiese und sonnte sich, dann fing es eine Maus und verschwand.

 


 

Januar/Februar 2014 : Im sächsischen Stollberg im Erzgebirge hält sich schon seit Anfang Dezember eine Sperbereule auf, eine ornithologische Sensation! Eine Streuobstwiese hat sie sich als Winterquartier ausgesucht. Die Eule kommt von so weit her, dass sie den Menschen als Feind nicht kennt und somit überhaupt keine Scheu hat. Bis auf wenige Meter kann man sich ihr nähern ohne dass sie sich bedrängt fühlt. Sehr viele Vogelbegeisterte hat dieser tolle Vogel schon angezogen. Allerdings gab es wohl mehrfach Ärger mit Leuten, die sich daneben benahmen und die Stadt sah sich mittlerweile veranlasst die Wiese zu sperren. So ist das Beobachten der Eule leider um einiges schwieriger geworden. Trotzdem wollten meine Freundin und ich unser Glück versuchen. Im Gebiet angekommen suchten wir die gesamte Wiese mit dem Fernglas ab. Als wir sie auch nach gut einer Stunde immer noch nicht entdeckt hatten, waren wir recht enttäuscht und dachten zu spät gekommen zu sein. Irgendwann tauchte ein Mann auf, den ich fragte ob die Eule denn noch da wäre. "Ja sie ist noch da" meinte er und führte uns ein Stück weiter. "Dort sitzt sie" Wir schauten in die Richtung in die er deutete und tatsächlich, da war sie!

Einen Telefonmast hatte sie sich als Sitzplatz ausgesucht. Nach der anfänglichen Enttäuschung waren wir begeistert und froh, die Eule doch noch zu sehen. Fasziniert beobachteten wir sie. Immer wieder drehte sie ihren Kopf in alle Richtungen und schaute auch uns mit ihren leuchtend gelben Augen durchdringend an.

Häufig wechselte sie ihren Sitzplatz. Herrlich! Eine Beobachtung die man nicht mehr vergisst.

Am nächsten Tag machte ich mich alleine auf den Weg, da meine Freundin arbeiten musste. Ich entdeckte die Eule in einem Obstbaum sitzend...

Die Distanz war relativ gering, dafür saß sie leider im Gegenlicht. Irgendwann beschloss ich, mich auf den Erdwall zu stellen, der am anderen Ende der Wiese liegt. Von dort musste ich nicht so in die Sonne schauen, allerdings betrug die Beobachtungsdistanz von dort gut 120 Meter. Eine Stunde geschah nichts, dann startete die Eule plötzlich! Ich dachte zuerst sie steuert einen Baum auf der Wiese an, aber nein. In sehr schnellem, wendigen Flug und mit einigen kurzen Flügelschlägen schoss sie wie ein Pfeil über die Wiese...

...und fing direkt an dem Erdwall in kurzer Distanz zu mir eine Maus!

Ich konnte mein Glück kaum glauben und machte schnell einige Fotos.

Was für ein geniales Erlebnis! Ich kontrollierte nur schnell die Fotos auf dem Kameradisplay und beim nächsten Blick war die Eule auch schon wieder weg.

Noch zweimal besuchten wir in den folgenden Tagen die Sperbereule. Wunderschön war es, diesen außergewöhnlichen Wintergast erleben zu dürfen.

 


 

25. Januar 2014 : Heute machten wir mit einem guten Bekannten einen Ausflug auf der Schwäbischen Alb...

...und konnten am späten Nachmittag diesen Uhu beobachten. Einige Zeit später hörten wir sogar noch die Rufe des Vogels.

 


 

19. Januar 2014 : Ich hatte gelesen, dass sich momentan ein Spießentenmännchen bei Rottenburg am Neckar aufhält. Also machte ich mich heute auf die Suche nach ihm. Nach ca. 20 Minuten hatte ich ihn gefunden. Längere Zeit schaute ich ihm schwimmend im Wasser und bei der Gefiederpflege am Ufer zu. Irgendwann machte er ein Schläfchen auf einer Mauer.

Als er wieder wach wurde, reckte und streckte er sich ausgiebig.

Ein prächtiger Vogel. Wenn er noch länger bleibt, besuche ich ihn vielleicht nochmal bei besserem Licht.

Sehr gefreut habe ich mich auch über 2 Eisvögel...

...die plötzlich am Fluss auftauchten!

 


 

18. Januar 2014 :

Der Mond ist sehr schön heute Nacht.

 


 

17. Januar 2014 : Heute waren mein Vater und ich am Öpfinger Stausee. Leider waren nicht sehr viele Vögel anwesend. Eine tolle Beobachtung waren die ca. 60 Krickenten, die wir am anderen Ufer entdeckten.

Auch Möwen waren anwesend. Darunter eine Mittelmeermöwe. Erst beim Auswerten der Fotos am Computer entdeckte ich dass ihr ein Fuß fehlt. Was da wohl passiert ist? Wir beschlossen noch nach Donaurieden zu fahren.

Dort entdeckten wir 8 Spießenten. Toll! Nur selten hatte ich bisher ein Spießentenmännchen gesehen. Hier waren gleich 5 dieser schönen Vögel zu beobachten. die restlichen 3 waren Weibchen, auch sie sind sehr schön gefärbt, aber nicht so auffällig. Außerdem sie haben einen kürzeren Spieß.

Leider war das Licht sehr schlecht.

Auch 2 Schellenten konnten wir beobachten.

 


 

13. Januar 2014 : Heute waren wir auf der Schwäbischen Alb bei St. Johann- Upfingen unterwegs...

...als mein Vater plötzlich eine jagende Kornweihe entdeckte. Wir freuten uns sehr über diese Beobachtung.

Nach oben