2017/1

 

 

27. März 2017 :

Seeadler im Landeanflug, einfach unglaublich beeindruckende und herrliche Greifvögel!

 


 

27. März 2017 :

Zaunkönig.

 


 

20. März 2017 :

Haussperlinge...

...beim Nestbau.

 


 

15. März 2017 : Für heute hatte ich mir vorgenommen, Kraniche zu fotografieren - es zumindest zu probieren. Kurz vor 6:00 Uhr saß ich im Tarnzelt. In der Ferne hörte ich schon die Rufe der Kraniche, sie kamen eingeflogen und landeten weit draußen in den Wiesen. Drei Paare waren es, die sich über einige Stunden Revierstreitigkeiten lieferten und balzten. Irgendwann kam ein Paar näher...

 

...und ich konnte eine Paarung fotografieren. Danach widmeten sie sich einige Zeit der Gefiederpflege und begaben sich dann auf Nahrungssuche. Dabei kamen sie immer näher, durch den Sucher verfolgte ich sie. Es war sehr windig. Während der vergangenen drei Stunden hatte der Wind am Zelt gerüttelt, ohne das etwas passiert wäre. Als die Kraniche schon recht nahe waren und ich einmal das Auge vom Sucher nahm bemerkte ich dass eine starke Windböe das Tarnnetz, welches ich über die Zeltöffnung gehängt hatte um nicht gesehen zu werden hochgeweht hatte, und nun eine große Öffnung den Blick ins Zelt ermöglichte. Klasse, ausgerechnet jetzt! Da blieb nur hinter der Kamera in Deckung zu gehen und zu hoffen, dass die Vögel mich nicht bemerkten. Als sie einmal abgelenkt waren, konnte ich das Netz herunterziehen und den Sichtschutz wieder einigermaßen herstellen.

Bisher hatte ich Kraniche meist nur auf recht große Distanz beobachten können...

...und wusste gar nicht...

...dass sie bei der Nahrungssuche den ganzen Schnabel bis zum Anschlag im Boden versenken. So lernt man immer wieder etwas Neues.

Es war ein schöner Morgen bei den Kranichen...

 


 

13. März 2017 :

Seeadler auf Entenjagd.

Auch Biber sind am Werk.

 


 

12. März 2017 : Heute machte ich mich in aller Frühe auf, ich wollte die Silberreiher und nordischen Gänse fotografieren, die ich seit einigen Tagen auf den Wiesen beobachtet hatte. In der Dämmerung kam ich an, die Wiesen waren noch leer. Erste Saat- und Blässganstrupps kündigten sich mit lauten Rufen an. Höchste Zeit im Tarnzelt zu verschwinden...

Fuchs im Nebel und Raureif. So blieb das Wetter die nächsten drei Stunden lang und die Wiese lag wie ausgestorben vor mir. In großer Entfernung konnte ich schemenhaft ein paar Gänse ausmachen. Als es irgendwann aufklarte und etwas wärmer wurde, erschienen die ersten Vögel auf der Bildfläche. Eine weibliche Kornweihe, Mäusebussarde, Rotmilane, Höckerschwäne, Kraniche, und endlich flogen auch die ersten Silberreiher ein. Ich hatte gerade ein paar Aufnahmen gemacht, da flogen sie alle ab, auch die weiter entfernten Gänse erhoben sich unter lautem Geschrei in die Luft - ein Seeadler war am Himmel aufgetaucht. Nach einer Weile kehrten die Reiher zurück.

Hoch konzentriert und mit Bewegungen wie in Zeitlupe pirschte dieser Reiher eine Maus an. Einmal verharrte er fast eine halbe Stunde lang regungslos in dieser Position...

...ehe es ihm zu bunt wurde, und er doch lieber an einer anderen Stelle nach Mäusen spähte.

Nach einigen erfolglosen Jagdversuchen...

...erbeutete er eine dicke Wühlmaus.

Es war schön die sehr scheuen Silberreiher aus nächster Nähe bei der Jagd beobachten und fotografieren zu können und ich freue mich dass es so gut geklappt hat, nachdem es die ersten Stunden in denen es eiskalt und neblig war gar nicht danach ausgesehen hatte, als würde das heute was werden. Außerdem konnte ich auch noch insgesamt 22 Rehe und viele Kiebitze beobachten.

 


 

3. März 2017 : Heute waren Astrid und ich in den Wiesen und Feldern im Umland unterwegs und hatten einen wunderschönen Beobachtungstag...

Graugänse waren zu beobachten. Morgens rasteten noch hunderte Saat- und Blässgänse auf den Wiesen.

Insgesamt entdeckten wir vier Singschwäne, im Hintergrund ein Höckerschwan und Kraniche.

Zwei Kornweihen...

...jagten den ganzen Tag im Gebiet.

Und sogar zwei Raufußbussarde waren da.

Außerdem ein großer Trupp Goldregenpfeifer, das Foto zeigt nur einen Teil der Vögel. Einen rastenden Kampfläufer entdeckten wir unter den vielen Kiebitzen, die sich auf den Feldern versammelt hatten.

Den Abschluss bildeten drei Rehe, zwei bekam ich auf ein Foto.

 


 

25. Februar 2017 : Auf dem Heimweg von einem erfolglosen Ansitz haben Astrid und ich heute den alten Wolfsrüden wieder gesehen. Etwa eine Minute lang konnten wir ihn beobachten.

Von seiner Verletzung hat er sich zum Glück gut erholt, sein Gang war wieder normal. Bei meiner letzten Begegnung mit ihm vor 6 Wochen, humpelte er sehr stark und konnte sein linkes Vorderbein nicht belasten.

 


 

17. Februar 2017 : Heute Morgen drangen laute Kranichrufe an mein Ohr, ich eilte zum Fenster...

...auf dem Feld vor dem Haus entdeckte ich sie. Während ich die vergangenen beiden Tage einen einzelnen Kranich beobachtet habe sind sie nun zu zweit. Einfach herrliche Vögel, sehr schön dass sie wieder da sind.

 


 

16. Februar 2017 :

Kranich auf dem Feld hinterm Haus...

...der Frühling ist nicht mehr fern...

Höckerschwäne...

Im Teichgebiet habe ich mich sehr über einen Trupp Schwanzmeisen gefreut. Ansonsten waren nicht viele Vögel anwesend, die Teiche sind noch zugefroren.  

 


 

15. Februar 2017 :

Kornweihe...leider hielt sie sich heute nur eine halbe Stunde auf und verschwand dann für den Rest des Tages.

Später fanden sich noch einige Wacholderdrosseln ein.

 


 

14. Februar 2017 : Auf dem Rückweg von einem erfolglosen Ansitz schaute ich heute noch an der Kornweihenwiese vorbei. Während sich an verschiedenen Stellen der Schnee noch hartnäckig hält, liegt hier fast keiner mehr. Ich wollte schauen, ob die Weihe die Wiese vielleicht wieder zum Jagen aufsucht. Seitdem es Schnee hatte, war sie verschwunden. Tatsächlich entdeckte ich sie. Ich beschloss, nachmittags noch ein paar Stunden raus zu sitzen...

Sie war nicht sehr aktiv und verbrachte die meiste Zeit mit Gefiederpflege. Ich freue mich, dass sie wieder da ist und werde probieren, noch ein paar Bilder von ihr zu bekommen. Im März wird sie dann wieder wegziehen und ihr Winterquartier verlassen...

 


 

12. Februar 2017 : Die letzten Wochen waren, was Tierbeobachtungen angeht, nicht erfolgreich. Auf einem Feld entdeckte ich vor Kurzem bereits zwei Kraniche, ansonsten geht es auch in der Vogelwelt noch sehr ruhig zu.

Heute freuten wir uns über die Beobachtung mehrerer Gimpel. Auch ein Habicht war kurz zu sehen.

 


 

28. Januar 2017 :

Heute schaute beim Ansitz ein Fuchs vorbei. Er hob das Bein, setzte eine Duftmarke an einen Baum und schnürte weiter.

 


 

23. Januar 2017 : Heute war der Tag, an dem sich der Aufwand und die Arbeit der letzten Monate, und die unzähligen Stunden auf dem Ansitz endlich wieder einmal ausgezahlt haben. Ich saß seit zwei Stunden und war heute etwas lustlos...da entdeckte ich sie plötzlich, fünf Wölfe zogen den Wald hoch! Leider weit weg und schnell waren sie meinem Blickfeld wieder entschwunden. Wie groß meine Freude war, als sie ca. eine Minute später vor mir auftauchten, kann ich gar nicht beschreiben...

 

 

 

Es ist die Hoffnung auf solche Beobachtungen und Erlebnisse, die einen immer wieder aufs Neue hinaus zieht...wenn es dann tatsächlich wieder einmal klappt, sind die Phasen der Frustration, die man zwangsläufig ab und zu hat komplett vergessen.

 

 

 

 

 

Nach oben